2. Männermannschaft » Bezirksliga Sachsen-Mitte · Saison 2021/2022

Weinböhla verliert hart umkämpftes Spiel

2. Spieltag | Samstag, 26. September 2020
ESV Dresden II gegen HSV Weinböhla II | 30:27 (15:12)

Veröffentlicht am Mittwoch, 30. September 2020 · Autor: Manuel Talkenberg

Der Lokschuppen bleibt für den HSV ein heißes Pflaster: Auch in diesem Jahr – diesmal gegen die zweite ESV-Mannschaft – gab es keine Punkte für die Mannschaft von Trainer Lux.

IMG_0660

Zum erwartet schweren Auswärtsspiel musste der HSV Weinböhla, wie in jedem Jahr, in die „geliebte“ Lokhalle zum ESV. Ging es in den letzten Jahren immer gegen die dritte Mannschaft, so war es dieses Jahr deren Zweitvertretung. Das Resümee bleibt gleich: Es gibt nichts zu holen für den HSV im Lokschuppen.

Aber von Anfang an: Nach ausgeglichenem Beginn (2:2/3.) konnte sich der Gastgeber Dank seiner typischen Spielzüge, die immer wieder Lücken in die HSV Abwehr rissen, auf 7:5 (9.) absetzen. Die massive Abwehr der Hausherren machte es den Gästen zudem von Beginn an schwer, ihr eigenes Spiel aufzuziehen und so vergrößerte sich der Rückstand bis zur Halbzeit auf drei Tore (12:15).

Trainer Lux appellierte in der Pause an die eigene Konterstärke, wovon im ersten Durchgang noch nichts zu sehen war. Außerdem stellte er im Angriff auf ein 4:2 um, mit zwei Kreisläufern wollte man die Abwehr beschäftigen und den eigenen Rückraum in aussichtsreiche Wurfpositionen bringen.

Der Erfolg blieb in den Anfangsminuten des zweiten Durchgangs zunächst aus, der ESV legte sofort zwei Tore zum 17:12 (32.) nach. Die Gäste steckten jedoch nicht auf und bewiesen Moral. Über die Station 18:21 (45.) glich man in der 51. Minute zum 24:24-Remis aus. Die Gastgeber sahen sich zur Auszeit gezwungen auch um den Zwischenspurt des Gastes zu stoppen. Leider mit Erfolg. Der HSV verlor nun wieder allmählich den Faden und auch das Schiedsrichtergespann, das ohnehin nicht ihren besten Tag hatte, tat jetzt sein übriges. Fragwürdige Zeitstrafen und eine rote Karte dezimierten die Gäste und so wurde aus dem Gleichstand binnen weniger Minuten ein Drei-Tore-Rückstand, welcher bis zum Ende Bestand haben sollte – Endstand 27:30.

Leider kosteten an diesem Tag zu viele Schwächephasen einen Punktgewinn, der ohne Frage möglich war. Diese gilt es nun bis zum nächsten Spiel abzustellen, denn am Samstag, 31. Oktober 2020, gastiert ein alter Bekannter, die dritte Mannschaft von der SG Pirna/Heidenau zum Pokalspiel in der heimischen Nassauhalle. Das nächste Punktspiel steht dann eine Woche später erneut in der Heimhalle an.