2. Männermannschaft » Bezirksliga Sachsen-Mitte · Saison 2021/2022

Erfolgreicher Auftakt für den Aufsteiger

1. Spieltag | Samstag, 19. September 2020
HSV Weinböhla II gegen TSV 1862 Radeburg | 35:27 (20:15)

Veröffentlicht am Donnerstag, 24. September 2020 · Autor: Manuel Talkenberg

Gegen den Vorjahreszweiten gelang der zweiten Männermannschaft ein Einstand nach Maß.

2. Männermannschaft HSV Weinböhla Saison 2019/20

2. Männermannschaft HSV Weinböhla, Bezirksklasse Sachsen-Mitte, Saison 2019/20

Foto: Verein

Einen perfekten Einstand in die neue Liga gegen keinen Geringeren als den Vorjahresvize, den TSV Radeburg, feierte Weinböhlas Zweitvertretung am Samstag vor rund 50 Zuschauern, die trotz Corona-Einschränkungen sichtlich zufrieden wirkten.

Sofort hellwach und keineswegs geschockt vom schnellen Rückstand begann der HSV die Partie und drehte das 0:1 sofort in ein 3:1 (3. Minute) um und verwaltete diesen Vorsprung bis zum 5:3 (6.). Anschließend schlichen sich die ersten Fehler in das bis dato gute Angriffsspiel der Gastgeber die der TSV sofort bestrafte und jetzt zeigte, weshalb sie in den letzten Jahren immer zur Spitzengruppe der Bezirksliga gehörten (6:8/12.). Eine taktische Umstellung von Trainer C. Lux brachte jedoch schnell den gewünschten Erfolg und seine Mannschaft konnte wieder klarere Aktion im Angriff zeigen und diese auch wieder zunehmend erfolgreich abschließen (15:11/23.). Kurz vor der Halbzeit verletzte sich leider der bis dahin erfolgreichste Torschütze des Spiels, Bastian Eckart, bei einem Zweikampf schwer und musste unter medizinischer Hilfe ins Krankenhaus gebracht werden. Wir wünschen ihm an dieser Stelle gute Besserung und eine schnelle, vollständige Genesung. Beim Stand von 20:15 für die Gastgeber ging es in die Halbzeitpause, in der Trainer Lux lobende Worte für den Angriff fand, aber auch mahnende für die Abwehr, da es stellenweise dem Gegner zu einfach gemacht wurde und den Gästen immerwieder mit demselben Schema einfache Tore gelangen.

Der HSV kam ähnlich gut aus der Kabine wie zu Beginn des Spiels und konnte den Vorsprung sofort auf 23:16 (35.) ausbauen. Sehr gut herausgespielte Kombinationen, eine sehr gute Wurfeffektivität von allen Spielern und bestens aufgelegte Torhüter liesen den Trainer die Möglichkeit beim Stande von 30:22 (50.min) munter durch zu wechseln. Nur beim Stande vom 32:27 (56.) kamen noch einmal leichte Zweifel auf, die aber nach einer folgerichtigen Auszeit und anschließend drei Toren in Folge zum Endstand von 35:27 wieder verstrichen.

Somit war der erste Sieg gleich im ersten Spiel eingetütet und man kann die erste Auswärtshürde kommende Samstag in der ehrwürdigen Lokhalle am Emrich-Ambroß-Ufer gegen den ESV Dresden II etwas entspannter angehen. Anwurf ist 14.30 Uhr.