2. Männermannschaft » Bezirksklasse Sachsen-Mitte · Saison 2019/20

Erfolgreicher Auftakt für den Aufsteiger

1. Spieltag | Samstag, 19. September 2020
HSV Weinböhla II gegen TSV 1862 Radeburg | 35:27 (20:15)

Veröffentlicht am Donnerstag, 24. September 2020 · Autor: Manuel Talkenberg

Gegen den Vorjahreszweiten gelang der zweiten Männermannschaft ein Einstand nach Maß.

2. Männermannschaft HSV Weinböhla Saison 2019/20

2. Männermannschaft HSV Weinböhla, Bezirksklasse Sachsen-Mitte, Saison 2019/20

Foto: Verein

Einen perfekten Einstand in die neue Liga gegen keinen Gerin­geren als den Vorjah­res­vize, den TSV Radeburg, feierte Wein­böhlas Zweit­ver­tre­tung am Samstag vor rund 50 Zuschauern, die trotz Corona-Einschränkungen sichtlich zufrieden wirkten.

Sofort hellwach und keines­wegs geschockt vom schnellen Rückstand begann der HSV die Partie und drehte das 0:1 sofort in ein 3:1 (3. Minute) um und verwal­tete diesen Vorsprung bis zum 5:3 (6.). Anschlie­ßend schlichen sich die ersten Fehler in das bis dato gute Angriffs­spiel der Gastgeber die der TSV sofort bestrafte und jetzt zeigte, weshalb sie in den letzten Jahren immer zur Spit­zen­gruppe der Bezirks­liga gehörten (6:8/12.). Eine taktische Umstel­lung von Trainer C. Lux brachte jedoch schnell den gewünschten Erfolg und seine Mann­schaft konnte wieder klarere Aktion im Angriff zeigen und diese auch wieder zunehmend erfolg­reich abschließen (15:11/23.). Kurz vor der Halbzeit verletzte sich leider der bis dahin erfolg­reichste Torschütze des Spiels, Bastian Eckart, bei einem Zweikampf schwer und musste unter medi­zi­ni­scher Hilfe ins Kran­ken­haus gebracht werden. Wir wünschen ihm an dieser Stelle gute Besserung und eine schnelle, voll­stän­dige Genesung. Beim Stand von 20:15 für die Gastgeber ging es in die Halb­zeit­pause, in der Trainer Lux lobende Worte für den Angriff fand, aber auch mahnende für die Abwehr, da es stel­len­weise dem Gegner zu einfach gemacht wurde und den Gästen immer­wieder mit demselben Schema einfache Tore gelangen.

Der HSV kam ähnlich gut aus der Kabine wie zu Beginn des Spiels und konnte den Vorsprung sofort auf 23:16 (35.) ausbauen. Sehr gut heraus­ge­spielte Kombi­na­tionen, eine sehr gute Wurf­ef­fek­ti­vität von allen Spielern und bestens aufge­legte Torhüter liesen den Trainer die Möglich­keit beim Stande von 30:22 (50.min) munter durch zu wechseln. Nur beim Stande vom 32:27 (56.) kamen noch einmal leichte Zweifel auf, die aber nach einer folge­rich­tigen Auszeit und anschlie­ßend drei Toren in Folge zum Endstand von 35:27 wieder verstri­chen.

Somit war der erste Sieg gleich im ersten Spiel einge­tütet und man kann die erste Auswärts­hürde kommende Samstag in der ehrwür­digen Lokhalle am Emrich-Ambroß-Ufer gegen den ESV Dresden II etwas entspannter angehen. Anwurf ist 14.30 Uhr.