1. Männermannschaft » Sachsenliga · Saison 2021/2022

Deutlicher Auftakterfolg

1. Spieltag | Samstag, 19. September 2020
HSV Weinböhla gegen Zwönitzer HSV | 32:19 (16:8)

Veröffentlicht am Montag, 21. September 2020 · Autor: Dirk Rostig

Gelungene Standortbestimmung am ersten Spieltag: Der HSV feiert einen deutlichen Auftakterfolg beim Vorjahresachten.

IMG_0614

Jubel nach dem Spiel: Der HSV startet mit einem Heimerfolg in die Saison.

Foto: Dirk

Mit einem Heimspiel gegen den Zwönitzer HSV startete die Kovar-Sieben in die zweite Sachsenliga-Saison. Die Gastgeber zeigten sich von Beginn an in Spiel­laune, brauchten keine fünfzig Sekunden für den ersten Treffer und drükten aufs Tempo.

»Für uns alle wird das heute nach der Pause und der langen Vorbe­rei­tung eine Stand­ort­be­stim­mung sein«, so Co-Trainer Nils Gäbler noch vor dem Spiel. Doch der HSV schien gut vorbe­reitet zu sein. Eine starke Abwehr legte von Beginn an den Grund­stein für den späteren Erfolg. Über die Stationen 4:2 (8.) und 11:7 (21.) setzte sich die Heim­sieben zum Seiten­wechsel auf 16:8 ab.

In den zweiten dreißig Minuten ließ der HSV nicht locker, binnen sieben Minuten wurde erstmals der Zehn-Tore-Vorsprung herge­stellt (20:10/37.). Die Gäste gaben zwar nicht auf, konnten ihre Ausfälle aber nicht kompen­sieren und mussten sich mit 32:19 deutlich geschlagen geben. »Unsere beiden Schluss­männer haben heute schöne Paraden gezeigt und unsere Abwehr stand sicher«, so ein zufrie­dener Co-Trainer nach dem Spiel. »Andre, Marcel und Steve haben wichtige Akzente gesetzt, zudem war Tim-Philip wieder in Top-Form“, so Gäbler weiter. Auch Tobias Sperling, der im Sommer von der HSG Neudorf/Döbeln kam, gelang mit sieben Treffern ein hervor­ra­gender Einstand. Aber der Co-Coach ergänzt auch: »Das Ergebnis täuscht etwas über doch einige vergebene Chancen hinweg, wir hätten heute durchaus noch ein paar Tore mehr erzielen können«.

Am kommenden Wochen­ende pausiert die Mann­schaft von Martin Kovar; das Spiel wurde auf Ende Oktober verlegt.

Der HSV spielte mit: Martin Dietze und Gino Löffler im Tor; Andre Häberer (4), Marcel Weig, Felix Just (3), Robin Gaida, Steve Horky (2), Steve Faerber (3), Lars Grießbach (1), Denny Mertig (1), Tim-Philip Jurgeleit (9/5), Rene Boese (1), Tommy Schutzmann (1), Tobias Sperling (7)