Männliche B-Jugend » Sachsenliga · Saison 2022/2023

Überraschungssieg zum Saisonstart

1. Spieltag | Sonntag, 4. Oktober 2020
LHV Hoyerswerda gegen HSV Weinböhla  | 18:22 (8:9)

Veröffentlicht am Dienstag, 13. Oktober 2020 · Autor: Uta Büttner

Ohne echte Standortbestimmung reist die neuformierte B-Jugend nach Hoyerswerda. Eine starke Mannschaftsleistung führt zum unerwarteten Erfolg.

web_DSC00748

Dieser 22:18 (9:8)-Erfolg der neuformierten B-Jugend des HSV Weinböhla beim LHV Hoyerswerda zum Sachsenliga-Saisonstart kam überraschend. Ohne eine echte Herausforderung in der Vorbereitung – ein gewonnenes Testspiel gegen den Bezirksligisten aus Waldheim zu Beginn des intensiveren Trainingsbetriebes und eine klare Niederlage beim Ligakonkurrenten Görlitz, zu dem man ersatzgeschwächt und nur dank der schnellen freundlichen Unterstützung durch das Mercedes-Autohaus Widmann in Meißen reisen konnte – waren die einzigen Testbegegnungen. Und so wusste Trainer Martin Kovar nur bedingt, was die Mannschaft tatsächlich drauf hat. Einiges, lautet eine erste vorsichtige Einschätzung. Die Jungs um den vom HC Elbflorenz zurückgekehrten Florens Mähler können durchaus in der Liga mithalten, wenngleich eine Erfolgsserie wie die in der vorigen Saison mit Rang zwei ins Reich der Illusionen verwiesen werden muss.

In Hoyerswerda traf man auf einen Gegner, der zum großen Teil ein Jahr jünger war als die HSV-Stammsieben, zudem mit einigen C-Jugendlichen aufgefüllt war. Dieser hatte zwar eine hohe handballerische Qualität, war aber körperlich aussichtslos unterlegen. Würfe aus der Distanz wurden zumeist eine Beute des sich noch nicht einmal besonders anzustrengenden Weinböhlaer Blocks. Insgesamt zeigte der HSV eine sehr engagierte Abwehrleistung, kämpfte um die Bälle, ohne dabei unfair zu sein. Aussagekräftig ist dabei die Tatsache, dass der LHV nicht einen Siebenmeter zugesprochen bekam. Zudem zeigten beide Torhüter – Theo Schrader und Franz-Frederic Horn – starke Paraden und waren damit sichere Rückhalte.

Im Angriffsspiel gibt es dagegen noch viel Luft nach oben. Nur selten kam es durch einstudierte Varianten zu Chancen und Torerfolgen. Vielmehr waren es oft Einzelaktionen, die entweder durch Schnelligkeit und Fintenreichtum (Florens Mähler) oder durch das kraftvolle Einsetzen des Körpers (Alwin Nitsche) zum Erfolg führten. Das funktionierte gegen diese junge unerfahren Mannschaft, andere Gegner dürften das aber nicht zulassen. Zudem muss an der Wurfeffektivität gearbeitet werden, zuviele Würfe aus dem Rückraum fanden nicht das Ziel.

Bemerkenswert war, dass sich die aus der C-Jugend aufgerückten Spieler bei ihren Einsätzen gut in die Mannschaft integrierten und selbst Akzente setzten. Wenn sie ihren Entwicklungs- und Lernprozess  durch Trainingsfleiß weiter fortsetzen, hat Kovar frühzeitig verschiedene Alternativen.  Und die braucht es, um auch gegen die kommenden stärkeren Kontrahenten mit- und gegenhalten zu können. Der Auftakt, der dem Team Selbstvertrauen verleihen sollte, ist gemacht. Überbewerten darf man den Erfolg, auch wenn er überraschend kam, allerdings nicht.

 

Der HSV spielte mit: Franz-Frederic Horn, Theo Schrader (beide Tor), Florens Mähler (13/4), Alwin Nitsche (4/1), Felix Büttner (3), Sebastian Damme (1), Lukas Menzel (1), Martin Bachmazky, Linus Duroldt, Tom Krause, Philipp Schöbel