2. Männermannschaft » Bezirksliga Sachsen-Mitte · Saison 2021/2022

Verdienter Derbysieg bricht endlich den Bann

HSV Weinböhla II gegen SSV Lommatzsch 1923 | 26:19 (13:9)

Veröffentlicht am Mittwoch, 10. November 2021 · Autor: Manuel Talkenberg

Der erste Sieg: Im Derby gegen die Lommatzscher Gäste holte die zweite Männermannschaft die ersten beiden Punkte.

IMG_1155

Felix May.

Foto: Dirk

Nach dem unglücklichen Saisonstart mit vier Niederlagen aus ebenso vielen Spielen, sollte am 5. Spieltag endlich der so lang ersehnte erste Saisonsieg, gegen keinen geringeren als den Kreisrivalen SSV Lommatzsch, gefeiert werden. Nach einer sehr guten Trainingswoche, wo sich der HSV akribisch auf den Gegner einstellte und noch einmal an den eigenen Stärken feilte, war nun jener Samstag gekommen um in einer gut gefüllten Nassauhalle Taten folgen zu lassen.

Die Hausherren fanden gut in die Partie und konnten sich nach sieben Minuten Dank einer stabilen Abwehr und guter Paraden auf 4:1 absetzen. Die Gäste, die leicht dezimiert anreisten, fanden nun besser ins Spiel und verkürzten aus ihrer Sicht auf 5:6 (15.). Schon da war abzusehen, dass es heute nur über den Kampf und unbedingten Willen gehen würde. Und der HSV war bereit: Mit Unterstützung der Zuschauer überstand man die kleine Schwächephase und steuerte über ein 8:5 (17.), einem 13:9-Halbzeitstand entgegen.

In der Kabine freute man sich natürlich über die erste Pausenführung der laufenden Saison, wohlwissend aber das noch 30 knallharte Derbyminuten in Hälfte zwei bevorstanden.

Aus der Kabine kam man, fast schon traditionell, etwas träge, was der SSV sofort bestrafte und von 16:12 (35.) auf 16:15 (39.) verkürzte. Sofort folgte die Auszeit der Hausherren und eindringliche Worte das man gerade in den letzten fünf Minuten die gute erste Halbzeit zunichte gemacht hat. Diese Auszeit sollte der Knackpunkt im Spiel sein. Der HSV schaltete nun sofort wieder in den Angriffsmodus und drei Tore in Folge zum 19:15 (41.) brachten wieder den alten Vier-Tore-Vorsprung ein. Dieses Polster ließ man sich jetzt nicht mehr nehmen. Im Abwehrverbund verteidigte man es jetzt exzellent und was durchkam wurde zur sicheren Beute der Torhüter. Im Angriff kombinierte sich die Heimsieben noch zu schönen Toren und so wurde das Ergebnis noch über ein 22:16 (46.) bis zum 26:19-Endstand in die Höhe geschraubt.

Mit viel Einsatz, Willen und Leidenschaft konnte der HSV heute die kürzeren Schwächephasen überstehen und den lang ersehnten ersten Saisonsieg einfahren.

Den Schwung und die Euphorie gilt es jetzt mit ins nächste Spiel zu nehmen, denn da wartet mit der SG Klotzsche eine schwere Auswärtsaufgabe, welche aber bei einer ähnlichen Einsatzbereitschaft nicht unmöglich sein muss. Auf gehts Jungs, der erste Auswärtssieg darf gerne folgen!