HSV Weinböhla
IMG_0887

Zufrieden, aber ohne Punkte

22. Spieltag | SV Koweg Görlitz II gegen HSV Weinböhla | 24:18 (10:12)

Veröffentlicht am Mittwoch, 25. April 2018 · Autor: Dirk Rostig

Die erste Frauenmannschaft des HSV Weinböhla beendet mit einer Niederlage die Saison 2017/18. Bei der »Reserve« des SV Koweg Görlitz, die aus drei regulären, sieben Spielerinnen des aktuellen MHV-Kaders und dazu mit Yvonne Kurtycz auf Kreismitte den Dreh- und Angelpunkt des Oberliga-Teams des Vorjahres, bestand, verlor der HSV mit 24:18. Dagegen stellten sich die Gäste von selbst auf, Trainer Michael Becker hatte sieben spielfähige Damen auf seiner Bank.

Und vor allem in der ersten Halbzeit schienen die Görlitzerinnen den HSV zu unterschätzen. Trotz zeitiger 2:0-Führung zeigten sich die Gäste unbeeindruckt, glichen aus (2:2) und kämpften sich nach einem abermaligen 5:2-Rückstand wieder auf 5:5 ran. Dies zwang Heim-Trainer Jürgen Bräuninger zur Auszeit (11.), die allerdings nichts ändern sollte. Das Spiel blieb hart umkämpft und so sah er sich bereits nach weiteren zehn Minuten zum Legen seiner zweiten grünen Karte gezwungen (9:9/21.). In der Schlussphase der ersten Halbzeit konnten die HSV-Frauen sogar noch zwei Tore vorlegen und gingen mit 10:12 in die Kabine.

Allerdings mussten die Weinböhlaerinnen in der zweiten Halbzeit dann den Kräfteverschleiß Tribut zollen. Im Gästespiel schlichen sich nun die ein oder anderen Fehlabspiele ein, zumal die Gastgeberinnen nun noch aggressiver kämpften. Obwohl das Ergebnis für beide Seiten keinen großen Einfluss auf den Saisonausgang mehr hatte, agierten sie etwas überambitioniert, was von den Schiedsrichtern aber nicht geahndet wurde. Aber vor allem durch eine zehnminütige Weinböhlaer Torflaute bauten die Gastgeberinnen den Vorsprung von 15:15 auf 22:15. Dabei war es Anja Rostig im Tor noch zu verdanken, dass sie nicht weiter davon zogen. Am Ende verliert der HSV erhobenen Hauptes mit 24:18.

Weinböhlas Coach Micha Becker war mit der Leistung seiner sieben Damen zufrieden: »Wir haben unser möglichstes gegeben. Vor allem in der ersten Halbzeit haben wir die Fehlerzahl gering gehalten. Allerdings hatte keine eine ‚richtige‘ Verschnaufpause, sodass folglich in der zweiten Halbzeit die Kraft und die Konzentration schwanden.« Und er ergänzt: »Die Einstellung hat gestimmt und der Teamgeist war spürbar. Natürlich hätte das Ergebnis durchaus knapper ausfallen dürfen, aber wir sehen uns ja im nächsten Jahr wieder.«

Mit der Niederlage beendet der HSV Weinböhla die Saison auf dem fünften Tabellenrang (23:21 Punkte). Direkt dahinter steht der SV Koweg Görlitz (21:23).

Für den HSV Weinböhla spielten: Anja im Tor; Theresa G. (5), Vicky (1), Pia (6), Theresa M. (1), Franzi (4), Anke (1) und Gina, Odett und Micha auf der Bank

Zum Seitenanfang