2. Frauenmannschaft » Bezirksliga Sachsen-Mitte · Saison 2021/2022

Unerwarteter Start in die Rückrunde

10. Spieltag | Samstag, 11. Januar 2020
TSV 1862 Radeburg gegen HSV Weinböhla II  | 22:14 (12:7)

Veröffentlicht am Donnerstag, 23. Januar 2020 · Autor: Romy Fichtner

Im Kellerduell der Bezirksliga der Frauen war die Ausgangslage für die HSV-Frauen eigentlich gut. Dennoch sollte es am Ende leider eine deutliche Niederlage geben.

2. Frauenmannschaft HSV Weinböhla Saison 2019/20

2. Männermannschaft HSV Weinböhla, Bezirksliga Sachsen-Mitte, Saison 2019/20

Foto: Verein

Bester Stimmung und voller Motivation ging es für die Damen der zweiten Frauenmannschaft zum ersten Rückrundenspiel nach Radeburg. Das Omen für dieses Spiel sah recht gut aus. Denn unsere langzeitverletzten Spielerinnen waren wieder einsatzbereit, auch Handballrückkehrer stiegen wieder in den Spielbetrieb ein und natürlich hatten wir auch wieder tatkräftige Unterstützung von unserer A Jugend. Somit betraten wir das Feld zumerst mal in dieser Saison mit einer komplett gefüllten Bank. Doch leider sollte dass auch das einzig Positive an dem Tag sein.

Die Radeburger Gastgeberinnen standen aktuell noch ohne Sieg am Ende der Tabelle, aber auch unsere Frauen hatten bis jetzt auch nur das Hinrundenspiel gegen die heutigen Gastgeber gewonnen. Somit war klar, dass beide Teams ein klares Ziel vor Augen hatten. Auch unser Trainergespann Steffen Zabel und Julian Schroth gaben der Mannschaft klare Vorgaben um erneut ein Sieg zu erzielen. Das erste Tor fiel auf Seiten der Radeburger Damen und erst nach drei Minuten legten die HSV-Mädels nach. Durch sicher und schnell gespielte Bälle konnten wir dann auch gleich kurzzeitig in Führung gehen. Dazu stand unsere Abwehr sicher und so kamen die Gastgeberinnen erst nach über zehn Minuten dazu, ihren dritten Treffer im Tor zu versenken. Danach jedoch konnten wir diese Stabilität nicht mehr aufrecht erhalten und, es fielen drei Tore nacheinander. Auch die Versuche, dies wieder aufzuholen zeigten nur mäßigen Erfolg (9:6). Mit einem Rückstand von 12: 7ging es in die Halbzeitpause.

Etwas bedrückt und ratlos standen sich unsere HSV-Mädels in der Pause gegenüber. Ganz schnell wurde klar, dass es schwierig ist, für eine wieder neu zusammen gestellte Mannschaft, Souveränität aufs Feld zu bringen und dies bemerkten auch die Damen des TSV Radeburg. Für die zweite Hälfte galt es nun, wieder stabil in der Abwehr zu stehen und unsere Torfrau damit zu unterstützen, aber vor allem mussten die Bälle ins Tor.

Die zweite Halbzeit begann für uns erst mal mit einer Zwei-Minuten-Zeitstrafe und erst nach über zehn Minuten dem nächsten Treffer. Die gastgebenden Damen mittlerweile voll motiviert, taten sich mit unsere Abwehr zwar schwer, trafen aber weiterhin das Tor zu oft und bauten ihren Vorsprung weiter aus (17:10). Mit einfachen Angriffssituationen kam die Damenmannschaft aus Weinböhla nochmal bis auf fünf Tore ran, die Kräfte reichten jedoch dann nicht um dies zu halten und so verloren wir nicht nur das Spiel (22:14), sondern auch den Direktvergleich. Somit rutschen unsere Frauen auf den letzten Tabellenplatz. Und als wäre das nicht ärgerlich genug, bekommen die nun über uns stehenden Radeburger Frauen auch noch zwei Punkte geschenkt, weil eine Mannschaft nicht angetreten ist.

Das Fazit ist klar. Die nun wieder anzahlmäßig gestärkte Mannschaft einspielen um die erforderlichen Punkte bis Saisonende zu erspielen. Denn am Tabellenende wollen wir diese Saison nicht stehen bleiben.

Der HSV spielte mit: Christine Krause (Tor), Silvana Bischoff (2), Maria Wenke (2), Lena Krille, Anja Rothfeld, Sophie Gröger, Anja Illgen (3), Elisa Wenke (1), Katja Werner (3), Henriette Küntzelmann (1), Romy Fichtner (1), Sandra Wöhler, Linda Schlechte, Melanie Müller (1)