HSV Weinböhla
05

Saisonabschluss mit Sieg bei KKJS

Finale KKJS | HSV gegen VfL Meißen 19:18 (10:6) | HSV gegen TSV Radeburg 22:17 (10:10)

Veröffentlicht am Freitag, 16. Juni 2017 · Autor: Uta Büttner

Mit dem neuerlichen Gewinn der Kreis-Kinder- und-Jugendspiele ist die Saison der männlichen B-Jugend des HSV Weinböhla zu Ende gegangen. Der favorisierte Sachsenligist bezwang zunächst den VfL Meißen mit 19:18 (10:6). Im zweiten Spiel behielt man gegen den TSV Radeburg mit 22:17 (10:10) die Oberhand. Es war ein zufriedenstellender Schlusspunkt, nachdem die HSV-Jungs die Sachsenliga als Neunte abgeschlossen und  beim internationalen Prager Handball-Cup sensationell die Endrunde erreicht hatten, aber auch in der Vorrunde zum HVS-Pokal überraschend ausgeschieden waren.

Zu den KKJS reiste der HSV ohne Torhüter an. Paul Röder musste wegen einer fiebrigen Erkrankung kurzfristig passen. C-Jugend-Schlussmann Leonhard Thaler erklärte sich bereit, in den Kasten der B-Jugend zu gehen und machte seine Sache über alle Maßen gut. Nach der klaren Halbzeitführung lief nicht mehr viel im Angriff bei den HSV-Jungs. Die diesmal von Thomas Claus betreuten Weinböhlaer verließen sich wieder einmal auf die Wurfeffektivität von Sachsenliga-Torschützenkönig Felix Marx, der mit fünf Treffern in den zweiten 15 Minuten seinem Team eine unangenehme Überraschung ersparte. 

Auch im Endspiel lief es zunächst nicht wie gewünscht. Radeburg war eine Halbzeit lang ein Gegner auf Augenhöhe, führte nach zehn Minuten sogar mit drei Toren Differenz. Eine taktische  Umstellung auf der mittleren Aufbauposition brachte dann aber die Wende. Plötzlich lief das HSV-Spiel auf Hochtouren, Tore wurden aus allen Mannschaftsteilen markiert. Und Torhüter Thaler wuchs über sich hinaus. Nach dem Seitenwechsel hatte er eine überragende Quote von 50 Prozent gehaltener Bälle.
Mit dem Turniersieg endete ein Spieljahr, in dem die extrem dünn besetzte Mannschaft zu einer starken Einheit reifte, in der jeder für den anderen eintrat, der Schlachtruf „Ein Team“ gelebt wurde. An den Spielern – wenn sie weiter gefördert werden – sollte der HSV auch in Zukunft viel Freude haben.
 
Der HSV spielte bei den KKJS mit: Leonhard Thaler (Tor), Felix Marx (12 Tore), Edwin Claus (9),  Alexis  Le Grelle (5), Willi Rodig (5),  Philip Büttner (4),  Maximilian Müller (3) , Henning Schmoz (3), Jonas Werner 

Zum Seitenanfang