HSV Weinböhla
USV TU DD1

Mit viel Kampfgeist Tabellenführung gesichert

HSV W gegen USV TU DD (14:10) | HSV W gegen HSG Weißeritztal (13:7)

Veröffentlicht am Mittwoch, 8. November 2017 · Autor: Pia Hommel

Am Sonntag, den 05.11.17, ging es für die Mädels der Jugend D nach Wilsdruff. Erneut standen uns, wie am ersten Spieltag, der USV TU Dresden und die Mannschaft des HSG Weißeritztal gegenüber.

Dass unsere Gegenspieler sich stete weiterentwickeln in ihrem Spiel wurde den Mädels vor allem im zweiten Spiel des Tages sehr bewusst deutlich gemacht.

Im ersten Spiel stand zunächst der USV TU Dresden vor uns. In dieses Spiel gingen die HSV–Mädels mit sehr viel Respekt hinein. Die Abwehr stand von Anfang an sehr gut und sicher zusammen, sodass der Torerfolg bei den Gegnerinnen vorerst ausblieb. Im Angriff gestalteten die Mädels das Spiel mit Tempo und gutem Überblick und konnten uns so einen 5:0 Vorsprung aufbauen. Mit noch höherer Treffsicherheit hätte man diesen Vorsprung sicher noch erhöhen können, trotzdem ging es mit einem Stand von 8:2 zufrieden in die Halbzeit.

Die zweite Halbzeit begann leider mit großen Unsicherheiten sowohl im Angriff als auch in der Abwehr. Die USV-Mädels konnten sich so mit ungestörten Läufen bis an den Kreis heranspielen und einfache Tore erzielen. Auch die Abwehr unserer Gegenspielerinnen stand nun besser als in Halbzeit 1, sodass wir teilweise große Probleme hatten, an das Tor heranzukommen. Die große Tordifferenz aus der 1. Halbzeit schwand zusehends.

Trotz allem gaben sich die HSV-Mädels nicht auf. Die letzten Minuten des Spiels wurden wieder konzentrierter gespielt, so dass sie am Ende mit einem verdienten Sieg (14:10) vom Feld gehen konnten.

Als nächstes stand die noch sehr junge Mannschaft des HSG Weißeritztal unserer weiblichen D gegenüber. Dies sollte ein Spiel werden, in dem unseren Mädels mehr als deutlich bewusst gemacht wurde, dass man einen Gegner NIE unterschätzen sollte.

Mit einem schlechten Spielaufbau, einer unsicheren und unsortierten Abwehr und Bewegungsstarrheit startete der HSV in die 1. Halbzeit dieses Spiels. Diese Reihe von Schwächen haben die Gegnerinnen erkannt und sofort ihre Chancen genutzt, das Spiel an sich zu reißen. Nur der noch nicht ausgereiften Treffsicherheit der Weißeritztaler Mädels ist es zu verdanken, dass der HSV mit nur einem Tor Rückstand (4:5) in die Halbzeitpause ging.

Allen Mädels stand die Enttäuschung über das eigene Spiel in der 1. Halbzeit ins Gesicht geschrieben.

Die Pause wurde von den Trainern deshalb vor allem dazu genutzt, die Mädels aus ihrer Starre herauszuholen und sie dahingehend zu motivieren, das Spiel jetzt von Beginn an konzentriert und fehlerfrei zu spielen.

Wie ausgewechselt standen die HSV-Mädels in der 2. Halbzeit auf dem Feld. Der Kampfgeist schien wieder geweckt.

Sie erkannten nun auch die Schwächen der Gegnerinnen. Unsichere Zuspiele der Weißeritztaler wurden gezielt unterbrochen und zu Konterchancen gemacht, welche jedoch teilweise nicht ordentlich abgeschlossen worden sind. Zum einen lag es an der fehlenden Treffsicherheit auf der HSV-Seite und zum anderen an der perfekten Arbeit der Torfrau auf der Gegenseite. Aber auch unsere zwei Torfrauen konnten in beiden Spielen wieder so einige Bälle vor dem Netz retten. Im Angriff und auch in der Abwehr wurde wieder als Team gespielt, so dass die HSV-Mädels das Spiel mit einem Endstand von 13:7 für sich entscheiden konnten.

Dieser Spieltag hatte einen hohen Lernfaktor für die Mädels und war Vorlage für die nächsten Trainingseinheiten.

Nach 3 Spieltagen und 6 absolvierten Spielen bleibt der HSV Weinböhla ungeschlagener Tabellenführer.

Für den HSV Weinböhla spielten: Selina und Lucy im Tor; Stella, Cora, Maxi, Eleni, Pia, Chiara, Anna, Julia, Leonie und Emilie

Zum Seitenanfang