HSV Weinböhla
DSC_0881

Sieg führt zur Bronzemedaille

21. Spieltag | HSV Weinböhla gegen SSV Stahl Rietschen | 23:16 (9:9)

Veröffentlicht am Mittwoch, 18. April 2018 · Autor: Eric Rosenkranz

Nach vierwöchiger Punktspielpause wollte sich die erste Frauenmannschaften des HSV Weinböhla zum letzten Heimspiel der Saison 2017/18 versöhnlich vor heimischer Kulisse zeigen und den Fans mit einem Sieg den Start in die Sommerpause versüßen.

Die Weinböhlaer Herren starteten erfolgreich in die Partie gegen den überraschend starken Neuaufsteiger in die Verbandsliga und derzeitigen Tabellensechsten SSV Stahl Rietschen. Dass die Oberlausitzer Handballspielen können und jegliche Chancen nutzen, bewiesen sie im Hinspiel als der HSV auf der letzten Rille noch das Spiel für sich entscheiden konnte (24:25). Das HSV-Trainergespann Kovar/Gäbler schloss eine Wiederholung aus: ein eindeutiger Sieg sollte her, auch weil der HSV damit seinen dritten Tabellenplatz festigen wollte.

Entsprechend engagiert gingen die Weinböhlaer Herren ans Werk und brachten die von Kovar/Gäbler geforderte aggressive Deckung, das variable Spiel nach Vorn und das ausspielen der Angriffszüge in Kombination so gut auf die Platte, dass die Rietschener bei einem Stand von 6:1 (12.) gezwungen waren, eine Auszeit zu nehmen. Nach dem Time-out bekam der HSV-Motor Zündaussetzer. Bald zehn Minuten sollte vergehen, bevor die Weinböhlaer Herren es schafften wieder das runde Leder einzunetzen. In der Zwischenzeit holten die Oberlausitzer Tor um Tor auf, sodass sich bis zum Halbzeitpfiff ein Kopf-an-Kopf-Rennen herauskristallisierte. „Folgerichtig sind wir mit einem Stand von 9:9 in die Kabinen. Unser Einbruch ist damit zu erklären, dass wir mit zunehmender Zeit immer statischer und damit für den SSV Rietschen berechenbarer wurden.“, so HSV-Co-Trainer Nils Gäbler

In der Kabine sprach das Trainergespann Kovar/Gäbler eindringlich an, dass das Spiel nur über Dynamik, anhaltendes Tempo und Kondition zu gewinnen sei. Das nahmen sich die Weinböhlaer Herren zu Herzen und setzten nach Wiederanpfiff das sofort um, in dem die Angriffszüge geschickt ausgespielt wurden, die Abwehr solide stand und Tormann Tomas Suchy ein Ball nach dem anderen parierte. Akzente setzten dabei ein starker Andre Häberer, Lucas Blanck sowie Tim Krüger. Bis zur 45. Spielminute ließ der HSV nur ein Tor für den SSV Stahl Rietschen zu (19:10). Der Vorsprung eröffnete Trainer Martin Kovar wiederum den Spielraum, den eigenen HSV-Nachwuchstormann Jan Kühne Einsatzzeit zu geben. „Man hat gesehen, dass dem SSV Stahl Rietschen zunehmend die Puste ausging. Nur sieben Gegentore in der zweiten Halbzeit zu bekommen, unterstreicht das.“, so Gäblers Resümee nach dem 23:16-Sieg.

Für den HSV Weinböhla spielten: T.Suchy und J. Kühne im Tor; J. Schroth, M. Fric (5), D. Nguyen (1), A. Häberer (9), L. Blanck (3), T. Krüger (2), R. Gaida (3), S. Horky, V. Hasselbusch, L. Grießbach, M. Obst, M. Lotz

Zum Seitenanfang