2. Männermannschaft » Bezirksklasse Sachsen-Mitte · Saison 2019/20

Kantersieg gegen Aufsteiger

9. Spieltag | Samstag, 23. November 2019
HSV Weinböhla II gegen SG Weixdorf  | 38:23 (17:10)

Veröffentlicht am Mittwoch, 27. November 2019 · Autor: Manuel Talkenberg

Zu Hause gelingt der Mannschaft von Trainer Christian Lux ein deutlicher Sieg gegen den Aufsteiger. Die SG Weixdorf wird am Ende mit 15 Toren Differenz geschlagen.

2. Männermannschaft HSV Weinböhla Saison 2019/20

2. Männermannschaft HSV Weinböhla, Bezirksklasse Sachsen-Mitte, Saison 2019/20

Foto: Verein

Mit einem deut­li­chen 38:23 Heimsieg gegen den Aufsteiger SG Weixdorf, baut die »Reserve« des HSV ihre Sieges­serie weiter aus. Trotz einiger perso­neller Beset­zungs­pro­bleme im Rückraum, domi­nierten sie die Partie fast über die gesamte Spiel­dauer.

Von Beginn an zogen die Haus­herren ihr druck­volles und tempo­rei­ches Offen­siv­spiel auf und ließen den Gegner kaum Zeit zum durch­atmen. Die Führung pegelte anfangs zwischen zwei und vier Toren, erst mit einem Schluss­spurt zum Ende des ersten Durch­ganges konnte man sich ein beru­hi­gendes Polster schaffen, sodass es mit einem 17:10 in die Kabinen ging.

Die zweite Hälfte sollte genauso druckvoll weiter gespielt werden, so Trainer Lux und die Chan­cen­ver­wer­tung noch verbes­sert sowie tech­ni­sche Fehler minimiert werden.

Und der HSV machte direkt dort weiter wo er im ersten Durchgang aufhörte, die erste und zweite Welle wurde konse­quent durch­ge­zogen, jeder Fehler der Gäste im Aufbau­spiel gnadenlos bestraft. Die Kräfte beim Gegner schwanden zunehmend, sodass der HSV seinen Vorsprung auf zwischen­zeit­lich 18 Tore ausbauen konnte. Am Ende stand ein deut­li­cher 38:23-Heimsieg zu Buche.

Sichtlich zufrieden resü­mierte Trainer Lux nach dem Spiel, das die Mann­schaft den vorge­ge­benen Plan von Anfang an umgesetzt hat und trotz perso­neller Probleme am Ende ein deut­li­cher Heimsieg heraus gesprungen ist.

Am kommenden Samstag steht dann das Spit­zen­spiel beim Tabel­len­zweiten HSV Dresden III an. Eine sehr erfahrene, offensiv wie defensiv extrem starke Mann­schaft, wo man 60 Minuten an seine Grenzen gehen muss um wieder punkten zu können.