2. Männermannschaft » Bezirksklasse Sachsen-Mitte · Saison 2019/20

Tag der offenen Abwehrreihen in Bühlau

8. Spieltag | Sonntag, 17. November 2019
TSV Dresden-Bühlau gegen HSV Weinböhla II | 35:41 (16:19)

Veröffentlicht am Dienstag, 19. November 2019 · Autor: Manuel Talkenberg

Die torreiche Partie – insgesamt fielen 76 Tore! – in Dresden-Bühlau endete mit einem Auswärtssieg für die HSV-Zweite.

2. Männermannschaft HSV Weinböhla Saison 2019/20

2. Männermannschaft HSV Weinböhla, Bezirksklasse Sachsen-Mitte, Saison 2019/20

Foto: Verein

Ein wahres Offen­siv­spek­takel bot sich den Zuschauern in der gut gefüllten Halle in Dresden-Bühlau. Für die Zuschauer sicher sehr unter­haltsam, für die Trainer eher zum Haare raufen aufgrund der löchrigen Abwehr­reihen auf beiden Seiten.

Der HSV startete etwas besser in die Partie, kam immer wieder durch Tempo­ge­gen­stöße zu einfachen und schnellen Toren. Nach zehn Minuten stand es schon 9:6 für die Gäste und bereits da war zu erahnen, dass dies eine sehr torreiche Begegnung werden sollte. Bis zur Pause betrug das Torre­polster immer zwischen drei und sechs Toren, sodass es beim Stande von 19:16 aus Sicht des HSV in die Kabinen gehen sollte.

Trainer Lux adelte auf der einen Seite den Angriff, 19 Tore zur Pause sind schon beein­dru­ckend, tadelte auf der anderen Seite aber auch die Abwehr, viel zu oft lies sie den Torhüter im Stich. Das sollte zur zweiten Hälfte verbes­sert werden.

In den ersten fünf Minuten des zweiten Durch­ganges war davon aller­dings noch nichts zu sehen, denn es klingelte zu diesem Zeitpunkt schon wieder fünf mal im Gehäuse der Gäste. Erst ab der 35. Minute fand die Defensive zu alter Stärke zurück, so das man sich bis zur 50. Minute auf zehn Tore absetzen konnte. Dies bot Trainer Lux die Möglich­keit munter durch zu wechseln. Die letzten Minuten waren dann vorne wie hinten eher keine Feinkost mehr und am Ende stand ein deut­li­cher 41:36 Auswärts­sieg zu Buche.

Am kommenden Samstag gastiert dann der Aufsteiger aus Weixdorf in Weinböhla. Eine Mann­schaft die keines­wegs zu unter­schätzen ist, schwer in die Saison gestartet, konnten sie sich mitt­ler­weile stabi­li­sieren und einige Ausru­fe­zei­chen setzen. Bis dahin muss der HSV in der Abwehr zu alter Stärke wieder finden, um seine kleine Sieges­serie weiter auszu­bauen.