1. Männermannschaft » Sachsenliga · Saison 2019/2020

Männer gewinnen gegen Tabellennachbarn und sichern Rang 10

17. Spieltag | Samstag, 7. März 2020
HSV Weinböhla gegen HSG Neudorf/Döbeln | 32:27 (18:14)

Veröffentlicht am Montag, 9. März 2020 · Autor: Dirk Rostig

Mission »Klassenerhalt« wohl so gut wie geschafft: Die Männer feiern gegen die HSG Neudorf/Döbeln einen wichtigen Sieg.

IMG_9777

Ein brisantes Duell stand in der Männer-Sachsenliga an. Denn eine Vorent­schei­dung was den Klas­sen­er­halt anging, konnte durchaus fallen, als der Tabel­len­zehnte den Elften empfing. Zudem wech­selten drei Spieler im Sommer von Döbeln nach Weinböhla. Von einer Nervo­sität war aller­dings auf beiden Seiten vorerst nichts zu spüren.

Beide Mann­schaften starteten gut in die Partie, die Gäste erzielten nach dreißig Sekunden das erste Tor. Fast post­wen­dend glich der HSV durch Marcel Weig aus. Es entwi­ckelte sich ein Schlag­ab­tausch, bei dem nach dem letzt­ma­ligen Gleich­stand (3:3/4.) der HSV das Zepter in die Hand nahm. In den folgenden Minuten trafen die Haus­herren nach Belieben, über die Stationen 6:3 (8.) bis zum 15:10 (22.) hatten sich bereits acht verschie­dene Schützen in die Torschüt­zen­liste einge­tragen. In die Kabinen ging es beim Stand von 18:14.

Doch nach der Pause sollte sich noch einmal ein echter Krimi entwi­ckeln. Zwar konnte der HSV zwischen­zeit­lich auf einen Sechs-Tore-Vorsprung erhöhen (20:14/35.), doch es schlichen sich immer mehr Fehler ins Spiel. Die Gäste aus Mittel­sachsen nutzten dies, kamen in den folgenden Minuten immer näher ran. In der 43. Minute erzielten sie den 22:21-Anschlusstreffer. Der HSV konnte zwar nochmal erhöhen (25:22/46.), doch spitzte sich das Spiel zu: Gleich vier Zeit­strafen binnen weniger Sekunden und plötzlich standen nur noch zwei HSV-Feldspieler auf der Platte. Diese heikle Phase über­standen die HSV-Herren aber nahezu unbe­schadet (26:23/50.), da auch Gino Löffler im Tor starke Paraden zeigte. In der Schluss­phase kamen die Döbelner zwar nochmal auf zwei Tore heran (28:26/55.), doch den Sieg ließen sich die HSV-Männer nicht mehr nehmen. Mit 32:27 gewannen sie auch den dritten Vergleich in dieser Spielzeit.

Nach dem Wein­böhlaer Sieg müsste die HSG Neudorf/Döbeln von den noch zehn möglichen Punkten mindes­tens neun holen um eventuell noch am HSV vorbei­ziehen zu können und den rettenden zehnten Tabel­len­platz zu erreichen.

 »Uns war bewusst, dass es ein schweres Spiel werden würde. Aber wir wollten unbedingt gewinnen«, so Co-Trainer Nils Gäbler nach dem Spiel. Auch den Spiel­ver­lauf fasst er kurz zusammen: »Wir sind super in die Partie gekommen, haben immer wieder Akzente setzen können. Wir hatten mehrfach die Chance, den Sack zuzu­ma­chen, das ist uns aller­dings nicht gelungen. Statt­dessen haben wir den Gegner aufgebaut, leichte Fehler gemacht, zu schnell abge­schlossen und so die Gäste wieder ins Spiel geholt.« Die 2:6-Situation Mitte der zweiten Halbzeit war dann die spiel­ent­schei­dende Phase. »Wir haben stark vertei­digt, viel­leicht gewackelt, sind aber nicht umge­fallen sondern haben uns statt­dessen wieder Luft verschafft«, so Gäbler weiter. Neben Schluss­mann Gino Löffler, der einige wichtige Bälle hielt, verdienten sich heute Danny Nguyen (5 Tore) und Marcel Weig (7) ein Sonderlob vom Trai­ner­team, genauso wie erneut Tim-Philip Jurgeleit, der klug Regie führte und selbst fünf Treffer beisteu­erte.

Der HSV spielte mit: Tomas Suchy und Gino Löffler im Tor; Felix Marx (3/3), Danny Nguyen (5), Marcel Weig (7), Felix Just (1), Robin Gaida (5), Steve Horky, Steve Faerber, Lars Grießbach, Moritz Lotz (1), Tim-Philip Jurgeleit (5), Tommy Schurzmann (1), Erik Riedel (4)