1. Männermannschaft » Sachsenliga · Saison 2019/2020

Männer gewinnen erneut Aufsteigerduell

15. Spieltag | Samstag, 1. Februar 2020
HSV Weinböhla gegen HSG Rottluff/Lok Chemnitz  | 28:21 (13:8)

Veröffentlicht am Montag, 3. Februar 2020 · Autor: Dirk Rostig

Zweiter Sieg in Folge und dazu ein wichtiger: Durch den Sieg gegen Mitaufsteiger Chemnitz haben die HSV-Männer sieben Punkte Vorsprung auf die Abstiegsplätze.

DSC_5722_DxO

Tobias Gustmann erzielte drei Tore.

Foto: Marlies Sorokin

»Heute waren wir seit langer Zeit mal wieder Favorit, nichts­des­to­trotz wollten wir die Gäste nicht unter­schätzen«, so Co-Trainer Nils Gäbler im Vorfeld zum Duell der beiden Verbandsliga-Aufsteiger. In der laufenden Spielzeit begeg­neten sich Weinböhla und Chemnitz bereits zweimal in der Hinrunde und beim Pokal, beide Vergleiche gingen zugunsten Wein­böhlas aus.

Und auch im vermut­lich letzten Aufein­an­der­treffen in dieser Saison legte der HSV los wie die Feuerwehr: Nach dem ersten Tor durch Tim-Philip Jurgeleit lag der HSV nach sechs Minuten mit 5:1 in Front. Die Chem­nitzer Gäste kamen zwar auch in die Partie, doch der HSV setzte sich mit zuneh­mender Spielzeit über die Stationen 8:3 und 10:5 immer weiter ab. Aller­dings ließen die HSV-Herren auch einige Chancen liegen, sodass es mit dem Fünf-Tore-Vorsprung in die Kabinen ging (13:8). Auch Abwehr­chef Lars Grießbach musste nach einer roten Karte früh­zeitig vom Feld. Aller­dings brachte die dadurch bedingte Umstel­lung keinen Bruch ins Spiel. »Steve Horky übernahm die Position am Kreis und hat den Part super gemacht«, so Co-Trainer Nils Gäbler nach dem Spiel.

Im zweiten Durchgang ließen die Haus­herren auch keinen Zweifel daran aufkommen, dass sie heute den wichtigen Sieg holen wollen. Eine starke Defensive bildete nach wie vor den Grund­stein. Zumal Tomas Suchy heute glänzend aufgelegt war und enorm viel Rückhalt bot. So setzten sich die Wein­böhlaer über das 18:11 (36.) in den folgenden neun Minuten das erste Mal auf zehn Tore ab (23:13/45.)

In der Schluss­vier­tel­stunde verwal­tete der HSV seinen Vorsprung und gewinnt am Ende hoch­ver­dient mit 28:21.

»Unsere starke Abwehr mit Schluss­mann Tomas Suchy war heute ein Grund­stein für den Sieg«, so Co-Trainer Gäbler nach der Partie. Und er ergänzt: »Tim-Philip Jurgeleit führte erneut klug Regie, setzte dabei die Aufbau­reihe um Marcel Weig und Erik Riedel immer wieder erfolg­reich in Szene«. Auch Tobias Gustmann, der heute auf unge­wohnter Außen­po­si­tion agierte und drei Treffer erzielte, bekam ein Lob. Einziger Kritik­punkt: »Unsere Chan­cen­ver­wer­tung war heute zeitweise sehr schlecht, wir hätten den Sack schon durchaus eher zu machen können«, so der Co-Coach abschlie­ßend.

Die HSV-Herren haben nun ebenfalls vier Wochen Punkt­spiel­pause. Dazwi­schen steht in zwei Wochen mit dem Vier­tel­fi­nale des HVS-Landskron-Pokal der nächste Pflicht­termin im Kalender. Dann gastiert der Sach­sen­li­gist bei Verbandsliga-Aufsteiger OHC Bernstadt in der Ober­lau­sitz.

Der HSV spielte mit: Tomas Suchy und Gino Löffler im Tor; Felix Marx, Marcel Weig (2), Robin Gaida (1), Steve Horky (3), Steve Faerber, Tobias Gustmann (4), Lars Grießbach (2), Matthias Obst, Moritz Lotz (1), Tim-Philip Jurgeleit (8/5), Tommy Schurzmann (2), Erik Riedel (5)