1. Männermannschaft » Sachsenliga · Saison 2019/2020

Überraschung in Zwickau

14. Spieltag | Samstag, 25. Januar 2020
ZHC Grubenlampe gegen HSV Weinböhla | 28:32 (15:17)

Veröffentlicht am Dienstag, 28. Januar 2020 · Autor: Dirk Rostig

Zwei Punkte aus Zwickau: Gegen den ZHC Grubenlampe holen die Sachsenliga-Männer zwei wichtige Punkte.

2020-01-25_zhc-hsv

Die Sachsenliga-Männer nach dem Spiel.

Foto: Privat

»Wir können uns heute abschießen lassen oder etwas mitnehmen«, das war der Tenor von Co-Trainer Nils Gäbler vor dem Spiel der HSV-Herren in der Zwickauer Sport­halle Neupla­nitz. Und nach den letzten Nieder­lagen schienen die Spieler besonders motiviert. Nachdem Marcel Weig in der zweiten Minute das erste Tor des Spiels erzielte, ließ der HSV auch im kompletten Spiel­ver­lauf dem gast­ge­benden ZHC Gruben­lampe nicht in Führung gehen. Nur beim 1:1, 2:2 und letztmals 3:3 (6.) stand es Remis. Durch ruhig vorge­tra­gene Angriffe und einem gut aufge­legten Gino Löffler im Tor legte der HSV den Grund­stein für den späteren Erfolg. Denn in den folgenden vier Minuten erzielten die Gäste vier weitere Tore (3:7/10.). Die restliche Spielzeit der ersten Halbzeit zeigten sich die Gäste weiterhin in Spiel­laune, der Vorsprung stieg zwischen­zeit­lich auf fünf Tore (6:11/17.). Erst nach der Heim-Auszeit (24.) kam etwas Sand ins Getriebe. Die Zwickauer erzielten zwanzig Sekunden vor Pausen­pfiff den erneuten Anschluss­treffer (15:16), keine zehn Sekunden später war es Erik Riedel, der den 15:17-Pausenstand herstellte.

Für die zweiten dreißig Minuten war die Richtung klar. »Die Jungs waren in der Kabine heiß auf das Spiel und waren sich einig, dass hier etwas zu holen ist«, so der Co-Trainer zur Halb­zeit­pause.
Nach dem Seiten­wechsel musste der HSV zwar erneut mehrfach den Anschluss­treffer hinnehmen, hatte aber heute die passenden Antworten parat. So konnten sich die Gäste mit zuneh­mender Spiel­dauer wieder ein kleines Tore-Polster zulegen (21:24/44.). Spätes­tens als sich die Wein­böhlaer Gäste dann von 24:27 (50.) auf 25:31 (55.) – trotz zeit­weiser Unterzahl – absetzen konnten, war die Über­ra­schung beim Tabel­len­dritten zum Greifen nah. Und in den rest­li­chen Minuten zeigten die HSV-Herren keine Nerven, sondern belohnten sich endlich selbst. Mit 28:32 gewinnen sie für einige doch über­ra­schend das Spiel in Zwickau.

»Wir haben uns die Butter nicht vom Brot nehmen lassen, die Mann­schaft hat eine der besten wenn nicht die beste Leistung in der bishe­rigen Saison gezeigt«, so Gäbler zum Spiel. Und auch Trainer Martin Kovar lobte sein Team: »Es ist ein verdienter Sieg und es freut mich für die Mann­schaft, dass sie sich selbst belohnen konnte.« Aus der geschlos­senen Mann­schafts­leis­tung stechen viel­leicht Marcel Weig (6 Tore), Erik Riedel (9 Tore) und Tim-Philip Jurgeleit (3 Tore) hervor, letzterer »führte klug Regie und setzte seine Neben­leute in Szene. Doch am Ende war es eine gelungene kämp­fe­ri­sche Team­leis­tung die den Doppel­punkt­ge­winn sicherte.«

Nächsten Samstag erwartet der HSV nun ein »Vier-Punkte-Spiel«, auf das sich das Team laut Co-Trainer »die Woche intensiv vorbe­reiten wird um dort direkt nach­zu­legen«. Zu Gast wird Mitauf­steiger Chemnitz sein, der in der Tabelle einen Platz hinter dem HSV steht.

Der HSV spielte mit: Gino Löffler im Tor; Felix Marx (3/3), Danny Nguyen, Marcel Weig (6), Robin Gaida (4), Steve Horky (1), Steve Faerber, Tobias Gustmann, Lars Grießbach (1), Matthias Obst (1), Moritz Lotz, Tim-Philip Jurgeleit (3), Erik Riedel (9)