1. Männermannschaft » Sachsenliga · Saison 2019/2020

Deutlicher Sieg gegen Schlusslicht

11. Spieltag | Samstag, 5. Januar 2019
HSV Weinböhla gegen TBSV Neugersdorf | 33:20 (15:11)

Veröffentlicht am Montag, 7. Januar 2019 · Autor: Dirk Rostig

Das erste Spiel im neuen Jahr brachte zwei Punkte für den HSV: Gegen Tabellenschlusslicht TBSV Neugersdorf steht am Ende ein ungefährdeter 33:20-Sieg.

Matthias Obst, HSV Weinböhla, Verbandsliga Staffel Ost,

Obsti steuerte ingsesamt acht Tore zum Heimsieg bei.

Foto: Dirk

Im ersten von zwei Nach­ho­le­spielen erwar­teten die HSV-Herren als Tabel­len­führer (1., 18:2 Punkte) das Schluss­licht aus Neugers­dorf (12., 2:18). Die Gäste hatten erst vor dem Jahres­wechsel ihre einzigen beiden Plus­punkte einge­fahren und wollten in der Nass­au­halle direkt nachlegen. Für  Wein­böhlas Co-Trainer Nils Gäbler waren die Rollen vor dem Spiel trotzdem klar verteilt: »Uns trennen 16 Punkte – wir sind damit glas­klarer Favorit in der Partie.«

Aller­dings dauerte es eine gewisse Zeit, bis die Mann­schaft von Martin Kovar und Nils Gäbler ihrer Favo­ri­ten­rolle gerecht worden. Vor allem in der ersten Halbzeit machten sich die Wein­böhlaer das Leben trotz einer schnellen 2:0-Führung (3.) schwer. Immer wieder unter­liefen ihnen tech­ni­sche Fehler, vergaben Bälle frei vorm Tor und agierten in der Abwehr zu langsam. Letzteres führte bereits früh­zeitig zu Zeit­strafen, die den Gäste immer wieder in die Hände spielten. Wenn­gleich diese nur bis zum Ausgleichs­treffer kamen (6:6, 9:9).

„Mit der Auszeit haben wir auf unser zuletzt erprobtes 4:2-System umge­stellt und damit haben wir Neugers­dorf besser in den Griff bekommen“, so Gäbler zu den letzten acht Minuten der ersten Halbzeit. Denn nach dem letzt­ma­ligen 9:9-Gleichstand zogen die HSV-Spieler durch einen von Michal Fric verwan­delten Strafwurf bis zum Seiten­wechsel auf 15:11 davon.

»Hellwach, konzen­triert und mit einem weniger fehler­be­haf­teten Spiel«, so die Forderung des Trai­ner­teams in der Kabine, sollten sich die Haus­herren nach dem Seiten­wechsel präsen­tieren. Dies gelang auch und die zweiten dreißig Minuten starteten, wie die ersten aufgehört hatten: Der HSV legte nach und erzielte nach gut 40 Minuten den 20. Treffer zum ersten Sechs-Tore-Vorsprung (20:14) in der Partie. In den letzten zwanzig Minuten setzte der HSV noch einmal etwas drauf und ließ den Gästen aus Ostsachsen keine Chance: Trotz zahl­rei­cher Wechsel – die Trainer gaben allen Spielern nun Spiel­an­teile – kam es zu keinem Bruch im Spiel. So konnten vor allem Gusti, Lucas und Felix May zeigen, wie wichtig sie für diese Mann­schaft sein können und immer wieder Akzente setzen. Bis zum Abpfiff erhöhten die Wein­böhlaer Herren den Vorsprung auf 13 Tore. Mit 33:20 konnten sie am Ende doch noch deutlich den TBSV Neugers­dorf bezwingen und damit ihren Vorsprung in der Tabelle ausbauen.

»Obsti als Feld­tor­schüt­zen­bester bestä­tigte nochmal seine zuletzt schon gute Form, aber auch Tomas im Tor hat mit seinen Paraden wieder maßgeb­lich zum Sieg beige­tragen«, so Gäbler nach dem Spiel. Am Ende war es für ihn ein verdienter Sieg, bei dem sich seine Mann­schaft »nach der durch­wach­senen ersten Halbzeit mit einer deut­li­chen Leis­tungs­stei­ge­rung doch noch mit einem Sieg belohnt hat«.

Dennoch muss nächsten Sonntag noch eine deutliche Leis­tungs­stei­ge­rung her, will man auch bei Sachsenliga-Absteiger Hartha (4.) die nächsten zwei wichtigen Punkte einfahren.

Der HSV spielte mit: Tomas Suchy & David Kleist im Tor; Michal Fric (9/4), Andre Häberer (2), Lucas Blanck (3/1), Tim Krüger, Robin Gaida (1), Steve Horky (2), Steve Faerber, Tobias Gustmann (3), Lars Grießbach (1), Felix May (2), Matthias Obst (8), Moritz Lotz (2)