1. Männermannschaft » Sachsenliga · Saison 2019/2020

Deutliche Leistungssteigerung bringt Punktgewinn

10. Spieltag | Samstag, 15. Dezember 2018
ESV Dresden gegen HSV Weinböhla | 21:24 (11:8)

Veröffentlicht am Dienstag, 18. Dezember 2018 · Autor: Dirk Rostig

Als Tabellenführer gehen die HSV-Männer ins neue Jahr. Für den erneuten Punktgewinn mussten sich die Weinböhlaer aber deutlich strecken, zumal die erste Halbzeit katastrophal startete.

HSV Weinböhla, Saison 2018/19, Verbandsliga Staffel Ost Männer, ESV Dresden

Lars Grießbach setzt sich am Kreis durch.

Foto: Franziska Klug

Im einzigen Punkt­spiel an diesem Wochen­ende gastierten die HSV-Männer als derzei­tiger Tabel­len­führer beim ESV Dresden. Der Gastgeber im heimi­schen Lok-Schuppen am Emerich-Ambros-Ufer war in der Vergan­gen­heit des Öfteren ein unbe­quemer Gegner, auch wenn beide Partien im Vorjahr knapp an die Wein­böhlaer Männer ging.

Auch in diesem Jahr war das Spiel ein Wech­selbad der Gefühle, über deren erste Halbzeit Co-Trainer Nils Gäbler gerne »den Mantel des Schwei­gens legen würde«. Denn als in Minute 26 ein Sechs-Tore-Rückstand (10:4) auf der Anzei­gen­tafel leuchtete und ein Strafwurf vergeben wurde, konnte man bei den Gästen schon schlimmes befürchten. »Wir sind überhaupt nicht ins Spiel gekommen. Wir erzielten zwar den ersten Treffer, aber man merkte, dass wir heute große Probleme haben werden«, so der Co nach dem Spiel.
So vergingen zwischen dem vierten (6:4/15.) und fünften Wein­böhlaer Treffer (10:5/26.) geschla­gene elf torlose Minuten – zumindest für die Gäste. Diesem fünften Tor gingen aller­dings zwei Auszeiten voraus, in dem das Trai­ner­ge­spann Martin Kovar und Nils Gäbler an ihre Mann­schaft appel­lierten und taktisch neu einstellte. Und das sollte auch die Wende bringen, denn bis zur Halbzeit verkürzten die Gäste dank offen­siver 4:2-Deckung auf drei Tore (11:8).

Daran knüpften die Wein­böhlaer Herren auch nach dem Seiten­wechsel an. Nach weiteren zehn Minuten erzielte ein erneut stark aufspie­lender Andre Häberer den 15:15-Ausgleich vom Straf­punkt. Kurz danach war es wiederum Häberer, Michal Fric und Matthias Obst, die die erste Zwei-Tore-Führung für die Gäste herstellten (17:19/46.). Die Gastgeber versuchten zwar,
In der rest­li­chen Spielzeit verwal­teten die HSV-Herren den Vorsprung. Trotz Unterzahl in den letzten fünf Minuten geriet der Sieg nicht mehr in Gefahr, am Ende sicherte sich die Kovar-Sieben die nächsten zwei Punkte mit einem 21:24-Auswärtserfolg.

»In den vergan­genen Jahren hätten wir ein Spiel mit so einem Rückstand wohl aufge­geben«, so Gäbler nach dem Spiel, »aber in diesem Jahr sind wir gewachsen.« Und er erzgänzt: »Wir haben mitt­ler­weile so viel Selbst­ver­trauen und mentale Stärke, dass wir uns wieder ins Spiel zurück­kämpfen und das dann so wie heute doch noch drehen können.« Vor allem Andre Häberer, Michal Fric und Matthias Obst verdienten sich heute ein Sonderlob, aber auch Lars Grießbach, der in der Defensive »seine Mann­schaft zusam­men­hielt« und erneut Tomas Suchy zwischen den Wein­böhlaer Pfosten trugen zum Erfolg bei. »Trotzdem war unser Sieg glanzlos und wir sind mit einem blauen Auge davon gekommen«, so Nils Gäbler abschlie­ßend.

Bis zum nächsten Spiel am 5. Januar 2019 haben die Wein­böhlaer Herren spielfrei. Dann empfangen sie als Tabel­len­führer (18:2 Punkte) das Tabel­len­schluss­licht TBSV Neugers­dorf (2:18) in der Nass­au­halle Weinböhla.

Der HSV spielte mit: Tomas Suchy und David Kleist im Tor; Julian Schroth, Michal Fric (9), Andre Häberer (6/3), Lucas Blanck, Tim Krüger, Robin Gaida (1), Steve Horky (4), Tobias Gustmann, Lars Grießbach (1), Felix May Matthias Obst (3), Moritz Lotz