1. Männermannschaft » Sachsenliga · Saison 2019/2020

Männer erobern Tabellenspitze zurück

9. Spieltag | Samstag, 8. Dezember 2018
HSV Weinböhla gegen HSG Freiberg II | 23:19 (10:10)

Veröffentlicht am Montag, 10. Dezember 2018 · Autor: Dirk Rostig

Die Verbandsliga-Männer beendeten den letzten Heimspieltag des Jahres, der offiziell auch der Start in die Rückrunde ist, erfolgreich. Denn mit dem Sieg über die Reserve aus Freiberg holen sie sich die Tabellenspitze zurück.

DSC_3731_DxO

André Häberer setzt sich am Kreis Tor und war maßgeblich am jüngsten Doppelpunktgewinn beteiligt.

Foto: Marlies Sorokin

Nachdem die HSV-Herren am letzten Wochen­ende pausieren mussten und damit erst acht von elf Spielen absol­vierten, verloren sie den Spit­zen­platz an Aufsteiger KJS Club Dresden. So war das Ziel von Co-Trainer Nils Gäbler vor dem Spiel klar: Mit voller Bank die Tabel­len­füh­rung zurück­holen.

Doch gegen den vermeint­li­chen Außen­seiter, immerhin steht die HSG Freiberg als Tabel­len­vor­letzter auf einen Abstiegs­platz,  taten sich die HSV-Herren vor allem in Durchgang 1 schwer. Nervo­sität und viele tech­ni­sche Fehler prägten das Spiel, sodass die Wein­böhlaer die anfäng­liche 3:1-Führung (4.) schnell abgeben mussten. So rannte die Wein­böhlaer Sieben fast die gesamten ersten dreißig Minuten einen Rückstand hinterher. Die Seiten wurden beim Stand von 10:10 gewech­selt.

»Die Chan­cen­ver­wer­tung ließ sehr zu wünschen übrig«, so das Zwischen­fazit vom Co-Trainer, der zusammen mit Trainer Martin Kovar von seinen Spielern für die zweiten dreißig Minuten forderte, „eine Schippe drauf zu legen und konzen­trierter aufzu­treten.“

Und so kamen die HSV-Herren leicht verbes­sert aus der Kabine, erzielten innerhalb von vier Minuten drei Tore. War es im letzten Spiel Obsti, der neue Impulse setzen konnte und auch heute wieder mit sechs Toren treff­si­cher war, war es diesmal Andre, der neue Akzente setzen konnte. Die Gäste kamen zwar mehrfach zum Anschluss­treffer, die Wende gelang der Reserve der HSG Freiberg nicht mehr. In der 50. Minute lag der HSV erstmals mit vier Toren in Front (20:16). Diesen Vorsprung rettete die Heim­sieben über die Zeit. Am Ende siegten die HSV-Herren glanzlos mit 23:19.

»Es war kein schönes Spiel, viel Kampf und Krampf. Aber am Ende haben wir das Spiel gewonnen, wenn­gleich Freiberg ordent­lich dagegen und das Spiel lange offen gehalten hat«, so Nils nach dem Spiel. Neben Andre und Obsti war Schluss­mann Tomas erneut ein wichtiger Rückhalt für die Rück­erobe­rung der Tabel­len­spitze.

Am nächsten Samstag bestreiten die HSV-Herren beim derzei­tigen Tabel­len­fünften ESV Dresden das letzte Spiel in diesem Kalen­der­jahr.

Der HSV spielte mit: Tomas Suchy und David Kleist im Tor; Julian Schroth, Michal Fric (7/2), Andre Häberer (3), Lucas Blanck, Tim Krüger, Robin Gaida (4), Steve Horky (1), Steve Faerber, Tobias Gustmann (1), Lars Grießbach (1), Matthias Obst (6), Moritz Lotz