1. Männermannschaft » Verbandsliga Staffel Ost · Saison 2018/19

Geschlossene Mannschaftsleistung

4. Spieltag | Samstag, 22. September 2018
HSV Weinböhla gegen SSV Stahl Rietschen | 24:18 (12:12)

Veröffentlicht am Montag, 24. September 2018 · Autor: Eric Rosenkranz

Auch die Verbandsliga-Männer zogen nach und konnten am vierten Spieltag den dritten Sieg feiern. Gegen stark spielende Rietschener Gäste gelang dem Team ein 24:18-Heimsieg.

DSC_1355

Mit einer coura­gierten Mann­schafts­lei­tung, die als Wieder­gut­ma­chung gegenüber dem letzten Spiel gelten sollte, konnte der HSV Weinböhla das stark abwehr­be­tonte und im späteren Verlauf zunehmend emotio­nale Spiel für sich entscheiden. 

Ohne sich etwas zu schenken gingen beide Mann­schaften ans Werk. Schon in der Anfangs­phase zeigte sich, dass das Spiel nur über die Abwehr zu gewinnen ist. So bedurfte es von jeder Mann­schaft einen Angriff und zum Schluss einen 7m-Strafwurf gegen den HSV, bevor das erste Tor der Partie in der bereits dritten ange­ris­senen Spiel­mi­nute erzielt wurde. Im weiteren Spiel­ver­lauf wechselte die Führung immer wieder zwischen den Mann­schaften. »Das zog sich durch die komplette erste Halbzeit. Eine stärkere Mann­schaft war da nicht zu erkennen. Der 12:12 Halb­zeit­stand unter­streicht die gute Abwehr­ar­beit von Stahl Rietschen, als auch von uns. Trotzdem ist hier noch mehr für uns drin, das spüre ich«, so Trainer Nils Gäbler in der Halb­zeit­pause.

In der Kabine fand Gäbler die richten Stell­schrauben, um den HSV auf Siegkurs zu bringen. So forderte er einen struk­tu­rier­teren Spiel­aufbau mit mehr Beweg­lich­keit und Dynamik, was die HSV-Spieler auch umsetzten und sie konnten sich dementspre­chend mit zwei Toren von den Riet­schener Gästen abzu­setzen. In der 41. Spiel­mi­nute geriet der SSV Stahl Rietschen dann in doppelte Unterzahl, was der HSV geschickt ausnutzte um seinen Tor-Vorsprung weiter bis auf fünf Zähler auszu­bauen. »Ich habe dann zusätz­lich noch auf eine 5:1-Deckung umge­stellt, um den Spiel­aufbau der Riet­schener weiter zu stören. Moritz Lotz hat die Sache super gemacht. Weiterhin stachen heute Tim Krüger mit seiner Abwehr­ar­beit, Tomas Suchy im Tor sowie Julian Schroth mit seinem Angriffs­spiel heraus. Generell sah man heute, was die Mann­schaft im Stande ist zu leisten!«, so Trainer Gäbler nach dem Spiel.

Der HSV spielte mit: T. Suchy und D. Kleist im Tor; J. Schroth, M. Prokop, M. Fric, A. Häberer, L. Blanck, T. Krüger, S. Faerber, S. Horky, F. May