1. Männermannschaft » Sachsenliga · Saison 2019/2020

Sachsenliga-Premiere misslungen

1. Spieltag | Samstag, 7. September 2019
HSV Weinböhla gegen SG LVB | 31:32 (10:16)

Veröffentlicht am Dienstag, 17. September 2019 · Autor: Dirk Rostig

Mit einer ärgerlichen 31:32-Niederlage sind die Männer in die Sachsenliga-Saison gestartet. Vor heimischer Kulisse kämpfte sich das Team von Martin Kovar und Nils Gäbler nach einem zwischenzeitlichen Sieben-Tore-Rückstand zurück, gaben aber Sekunden vor Abpfiff den möglichen Punktgewinn aus der Hand.

Erik Riedel, HSV Weinböhla, Sachsenliga, Saison 2019/20

Erik Riedel steuerte bei seinem Debüt im Weinböhlaer Trikot zwölf Treffer bei.

Foto: Franzi Klug

„Wir sind ganz schwer in die Partie gekommen“, so Co-Trainer Gäbler zur ersten Halbzeit. Einzig beim 1:0 (2.) lagen die Hausherren vorn, danach übernahmen die gestandenen Gäste aus Leipzig das Zepter und lagen zehn Minuten später bereits mit sieben Toren (2:9/12.) vorn. Der HSV leistete sich auf der einen Seite zu viele technische Fehler und machte die ein oder andere falsche Entscheidung. Auf der anderen Seite nutzten das die schon eingespielten Gäste gnadenlos aus, sodass diese mit einem komfortablen Sechs-Tore-Vorsprung in die zweite Hälfte gingen (10:16).

„Gefühlt waren wir einfach noch nicht in der Sachsenliga angekommen“, so Gäbler zur Halbzeitpause und der Ansprache in der Kabine. Und er ergänzt: „Wir haben die Probleme angesprochen und wollten in der zweiten Halbzeit nochmal alles in die Waagschale werfen.

Es dauerte zwar einige Minuten, aber das Vorhaben setzte der HSV in die Tat um. Der Vorsprung für die Leipziger schmolz (13:18/34., 17:21/40.). Die Zuschauer pushten ihre Mannschaft in den kommenden Minuten nach vorn, sodass es eine spannende Schlussphase gab: In doppelte Überzahl gelang den HSV-Herren dann in Minute 57 der Anschlusstreffer (29:30), gut sechzig Sekunden später der Ausgleich zum 30:30. Erik Riedel erzielte mit seinem zwölften Treffer dann die erneute Führung für die Heimsieben (31:30/59.), doch postwendend glichen die Gäste aus. Erneut in Ballbesitz leisteten sich die Hausherren einen einfachen Ballverlust, welchen die Leipziger routiniert ausnutzten und fünf Sekunden vor Abpfiff die Hoffnungen auf einen möglichen Punktgewinn beendeten.

„Am Ende stehen wir ohne Punkte da, was nach dem Spielverlauf und dem Wiederherankämpfen sehr ärgerlich ist“, so Gäbler nach dem Spiel und er ergänzt: „Wir brauchten zu lange, um uns dem Spiel anzunehmen, sodass wir es den Leipzigern vor allem in der ersten Halbzeit viel zu einfach gemacht haben“. Aber es gibt auch Positives, vor allem was den Kampfgeist und das Auftreten in Hälfte zwei angeht, sodass das Trainerteam optimistisch auf den kommenden Spieltag schaut. Da müssen die HSV-Herren beim HVO Cunewalde antreten, der sein erstes Spiel gegen den HSV Dresden mit 15:21 deutlich gewann. „Wir hoffen, dass unsere Mannschaft dann genauso aufopferungsvoll und konzentriert aufspielt, wie in der zweiten Halbzeit und den letzten Minuten“, so Gäbler zum Ausblick auf nächste Woche.

Der HSV spielte mit: Gino Löffler im Tor; Felix Marx, Michal Fric (9/2), Danny Nguyen (1/1), Marcel Weig (2), Felix Just (4), Robin Gaida, Steve Horky, Steve Faerber, Tobias Gustmann (2), Lars Grießbach, Felix May, Moritz Lotz (1), Erik Riedel (12)