1. Männermannschaft » Sachsenliga · Saison 2019/2020

Verstärkung für den HSV Weinböhla

Tim-Philip Jurgeleit schließt sich dem Sachsenliga-Aufsteiger an

Veröffentlicht am Donnerstag, 26. September 2019 · Autor: Dirk Rostig

Das Team von Martin Kovar und Nils Gäbler hat einen namhaften Neuzugang: Ex-HC-Elbflorenz-Spieler Tim-Philip Jurgeleit spielt ab sofort für den Sachsenliga-Aufsteiger.

Tim-Philip Jurgeleit, HSV Weinböhla, Sachsenliga Männer, Saison 2019/20

Tim-Philip Jurgeleit verstärkt seit letzter Woche den HSV Weinböhla.

Foto: Marlies Sorokin

Nach einer langen und intensiven Vorbereitungsphase haben die Handballer des HSV Weinböhla die ersten drei Spiele in der Sachsenliga absolviert. Und alle drei Partien gingen leider knapp verloren. Zwar sind alle bisherigen Gegner im oberen Drittel der Sachsenliga einzuordnen und man war in allen Spielen nicht chancenlos, doch am Ende stehen die HSV-Männer mit leeren Händen da.

Schwer zu schaffen macht dem HSV Weinböhla aber auch eine lange Verletztenliste: Nachdem sich bereits Schlussmann Tomas Suchy und die Spieler Tommy Schurzmann, Matthias Obst sowie Gianluca Herrmann verletzt haben und teilweise länger ausfallen, hat es am zweiten Spieltag in Cunewalde nun auch noch Spielmacher Michal Fric erwischt. Die ernüchternde Diagnose beim Torschützenkönig der vergangenen Verbandsligasaison: Kreuzbandriss. Dies lässt einen Einsatz in der gerader erst begonnen Saison voraussichtlich nicht mehr zu.

Vor diesem Hintergrund haben die Verantwortlichen des HSV Weinböhla nach einer Verstärkung für den dezimierten Kader gesucht und sind vergangene Woche fündig geworden. Mit Tim-Philip Jurgeleit konnte ein erfahrener Mann gewonnen werden, der erst im Juni seine Profi-Karriere beim HC Elbflorenz Dresden beendet hat. Begonnen hat der heute 30jährige Jurgeleit seine Handball-Laufbahn beim TSV Kronshagen, wechselte dann noch in der Jugend zum renommierten THW Kiel, wo er dann auch im Bundesligateam seine Profi-Laufbahn begann.
Weitere Stationen waren anschließend der TSV Altenholz, KTV Visp (Schweiz), SV Henstedt-Ulzburg und zuletzt der Zweitbundesligist HC Elbflorenz Dresden, bei dem er seit der Drittligasaison 2013/14 spielte. „Wichtig war es uns einen Spieler zu finden, der keine Wechselsperre hat und uns sofort weiterhelfen kann. Mit Tim-Philip haben wir nun eine zusätzliche Option für unser Spiel, um die verletzungsbedingten Ausfälle zu kompensieren. Zudem kann er mit seiner Erfahrung aus zahlreichen Dritt- und Zweitbundesligaspielen insbesondere unsere jungen Spieler führen und wichtige Akzente setzen“, freut sich Trainer Martin Kovar über seinen neuen Schützling. „Er hat sich sehr schnell in unsere Mannschaft integriert und schon in den ersten Trainingseinheiten bei uns seine Qualität gezeigt“, ergänzt Kovar.

Das nächste Spiel bestreitet der HSV Weinböhla am kommenden Sonntag beim Mitaufsteiger SSV Chemnitz-Rottluff. Das Ziel sind dabei die ersten Zähler auf der Habenseite in der noch jungen Sachsenligasaison.