1. Männermannschaft » Sachsenliga · Saison 2019/2020

Verstärkung für den HSV Weinböhla

Tim-Philip Jurgeleit schließt sich dem Sachsenliga-Aufsteiger an

Veröffentlicht am Donnerstag, 26. September 2019 · Autor: Dirk Rostig

Das Team von Martin Kovar und Nils Gäbler hat einen namhaften Neuzugang: Ex-HC-Elbflorenz-Spieler Tim-Philip Jurgeleit spielt ab sofort für den Sachsenliga-Aufsteiger.

Tim-Philip Jurgeleit, HSV Weinböhla, Sachsenliga Männer, Saison 2019/20

Tim-Philip Jurgeleit verstärkt seit letzter Woche den HSV Weinböhla.

Foto: Marlies Sorokin

Nach einer langen und inten­siven Vorbe­rei­tungs­phase haben die Hand­baller des HSV Weinböhla die ersten drei Spiele in der Sach­sen­liga absol­viert. Und alle drei Partien gingen leider knapp verloren. Zwar sind alle bishe­rigen Gegner im oberen Drittel der Sach­sen­liga einzu­ordnen und man war in allen Spielen nicht chan­cenlos, doch am Ende stehen die HSV-Männer mit leeren Händen da.

Schwer zu schaffen macht dem HSV Weinböhla aber auch eine lange Verletz­ten­liste: Nachdem sich bereits Schluss­mann Tomas Suchy und die Spieler Tommy Schurz­mann, Matthias Obst sowie Gianluca Herrmann verletzt haben und teilweise länger ausfallen, hat es am zweiten Spieltag in Cunewalde nun auch noch Spiel­ma­cher Michal Fric erwischt. Die ernüch­ternde Diagnose beim Torschüt­zen­könig der vergan­genen Verbands­li­ga­saison: Kreuz­band­riss. Dies lässt einen Einsatz in der gerader erst begonnen Saison voraus­sicht­lich nicht mehr zu.

Vor diesem Hinter­grund haben die Verant­wort­li­chen des HSV Weinböhla nach einer Verstär­kung für den dezi­mierten Kader gesucht und sind vergan­gene Woche fündig geworden. Mit Tim-Philip Jurgeleit konnte ein erfah­rener Mann gewonnen werden, der erst im Juni seine Profi-Karriere beim HC Elbflo­renz Dresden beendet hat. Begonnen hat der heute 30jährige Jurgeleit seine Handball-Laufbahn beim TSV Kronshagen, wechselte dann noch in der Jugend zum renom­mierten THW Kiel, wo er dann auch im Bundes­li­ga­team seine Profi-Laufbahn begann.
Weitere Stationen waren anschlie­ßend der TSV Altenholz, KTV Visp (Schweiz), SV Henstedt-Ulzburg und zuletzt der Zweit­bun­des­li­gist HC Elbflo­renz Dresden, bei dem er seit der Dritt­li­ga­saison 2013/14 spielte. »Wichtig war es uns einen Spieler zu finden, der keine Wech­sel­sperre hat und uns sofort weiter­helfen kann. Mit Tim-Philip haben wir nun eine zusätz­liche Option für unser Spiel, um die verlet­zungs­be­dingten Ausfälle zu kompen­sieren. Zudem kann er mit seiner Erfahrung aus zahl­rei­chen Dritt- und Zweit­bun­des­li­ga­spielen insbe­son­dere unsere jungen Spieler führen und wichtige Akzente setzen«, freut sich Trainer Martin Kovar über seinen neuen Schütz­ling. »Er hat sich sehr schnell in unsere Mann­schaft inte­griert und schon in den ersten Trai­nings­ein­heiten bei uns seine Qualität gezeigt«, ergänzt Kovar.

Das nächste Spiel bestreitet der HSV Weinböhla am kommenden Sonntag beim Mitauf­steiger SSV Chemnitz-Rottluff. Das Ziel sind dabei die ersten Zähler auf der Haben­seite in der noch jungen Sach­sen­li­ga­saison.