1. Männermannschaft » Sachsenliga · Saison 2019/2020

Viertelfinaleinzug

Männer verabschieden sich mit Pokalsieg in Weihnachtspause

Sachsenpokal, Achtelfinale | Samstag, 14. Dezember 2019
HSV Weinböhla gegen HSG Neudorf/Döbeln | 35:32 (19:18)

Veröffentlicht am Dienstag, 17. Dezember 2019 · Autor: Dirk Rostig

Versöhnlicher Jahresabschluss: Im letzten Spiel des Jahres gewinnt der HSV und erreicht damit das Viertelfinale im Landespokal.

HVS-Landskron-Pokal, Erste Männermannschaft HSV Weinböhla, Saison 2019/20

Die erste Männermannschaft nach dem Einzug ins Viertelfinale.

Foto: Verein

Den Männern des HSV Weinböhla gelingt ein versöhn­li­cher Jahres­ab­schluss. Im Rahmen des HVS-Landskron-Pokal gastierte die HSG Neudorf/Döbeln in der Nass­au­halle Weinböhla. Ein durchaus span­nendes Duell, empfing der Tabel­len­zehnte der Sach­sen­liga den Vorletzten im Achtel­fi­nale des Pokals.

»Nach den ärger­li­chen Nieder­lagen zuletzt, wollen wir zum Abschluss nochmal Vollgas geben und uns mit einem Sieg auf die Weih­nachts­feier einstimmen«, so Co-Trainer Nils Gäbler vor dem Spiel. Ein Selbst­läufer wurde das Spiel dann aller­dings wie erwartet nicht. Vor allem in der Anfangs­phase wechselte die Führung. 15mal stand es in den ersten dreißig Minuten Remis, kein Team konnte sich mit mehr als zwei Tore (7:5/8., 8:10/15.) absetzen. Mit einem 19:18 ging es in die Pause. Der Wein­böhlaer Trai­ner­stab appel­lierte in der Kabine, die Fehler zu mini­mieren und die eigenen Chancen konse­quenter zu nutzen.

Und so konnte sich der HSV in den zweiten dreißig Minuten etwas steigern: Sieben Sekunden nach Wieder­an­pfiff erzielten die Gäste zwar den erneuten Ausgleich (19:19), dies sollte aller­dings der letzte im Spiel­ver­lauf sein. In den folgenden Minuten lieferten sich beide Mann­schaften einen offenen Schlag­ab­tausch. Der HSV konnte sich mit zuneh­mender Spiel­dauer etwas absetzen (27:23/46.), wenn­gleich die Gäste erneut den Anschluss dank einer Über­zahl­si­tua­tion erzielen konnten (27:26/48.). Doch die Gastgeber ließen sich diesmal nicht beirren, nahmen den Kampf auf und machten durch sechs Tore in Folge (32:26/56.) die nächste Pokal­runde sicher. In den letzten Minuten konnten die Gäste noch etwas Ergeb­nis­kos­metik betreiben, die torreiche Partie endete dennoch mit 35:32 für den HSV Weinböhla.

»Wir haben einen versöhn­li­chen Abschluss erreicht. Wir haben von Anfang bis Ende gekämpft und konnten uns am Ende selbst belohnen«, so Gäbler nach dem Spiel. Und er ergänzt: »Besonders zu loben sind heute die Jungen – Felix Marx erzielte insgesamt zwölf Buden, Marcel Weig sechs. Mit Jonas Werner stand ein weiterer Nach­wuchs­spieler im Aufgebot, der spie­le­risch schon Akzente setzen konnte, aber sich nicht selbst mit einem Tor belohnen konnte.« Einziger Wermuts­tropfen der Partie: Kapitän Andre Häberer verletzte sich nach gut einer Vier­tel­stunde und wird wohl die kommenden Wochen­enden ausfallen. So scheint die vier­wö­chige Weih­nachts­pause gerade recht zu kommen. Am 12. Januar 2020 startet die HSV-Sieben bei der SG LVB in die Rückrunde.

Der HSV spielte mit: Tomas Suchy und Gino Löffler im Tor; Felix Marx (12/4), Jonas Werner, Danny Nguyen, Andre Häberer (1), Marcel Weig (6), Robin Gaida (4), Steve Horky, Steve Faerber, Lars Grießbach (2), Matthias Obst, Moritz Lotz (3), Tommy Schurzmann (4)