1. Männermannschaft » Sachsenliga · Saison 2019/2020

Abenteuer Sachsenliga

Veröffentlicht am Donnerstag, 25. Juli 2019 · Autor: Dirk Rostig

Die erste Männermannschaft startet in die zweite Phase der Saisonvorbereitung. In den kommenden Wochen stehen neben dem eigenen Turnier viele weitere Trainings- und Testspiele, aber auch schon Anfang August das Trainingslager auf dem Programm.

1. Männermannschaft HSV Weinböhla Saison 2019/20

HSV Weinböhla, 1. Männermannschaft, Sachsenliga Saison 2019/20

Foto: Oliver Ronicke

Im Kötitzer Freibad startet die erste Männermannschaft des HSV Weinböhla in diesen Tagen in die zweite, heiße Phase der Saisonvorbereitung. Nach der kräftezehrenden Verbandsliga-Saison hatten es Spieler und Trainer einige Tage ruhiger angehen lassen. Allerdings wirft die neue Saison, in der der HSV in Sachsens höchster Spielklasse antreten wird, ihren Schatten voraus. „Wir hatten eine richtig gute Saison gespielt, sind mit gerade mal zwei Niederlagen, einem Unentschieden und am Ende acht Punkten Vorsprung auf den KJS Club Dresden Erster geworden“, so das Resümee von Co-Trainer Nils Gäbler zum Vorjahr. Er führt weiter aus: „Spätestens als wir Herbstmeister waren, wurde uns bewusst, dass wir auch bis zum Saisonende den Spitzenplatz verteidigen können.“ Und so lagen zwischen erster und zweiter Niederlage auch ganze 15 erfolgreiche Spieltage.

Nicht nur deswegen blickt das Trainergespann Kovar/Gäbler optimistisch auf die nächsten Monate, wenngleich es in der Sachsenliga nochmal deutlich schwerer und es kommende Saison nur um den Klassenerhalt gehen wird. Dabei ist der HSV der einzige Vertreter aus dem Landkreis, nachdem die HSG Riesa/Oschatz den Klassenerhalt nicht geschafft hat. Zweiter Absteiger ist der HVH Kamenz, der schon im Dezember 2018 seine Mannschaft aus dem Spielbetrieb zurückzog. Gegen die Leistungszentren Hoyerswerda, Glauchau/Meerane, Leipzig und Görlitz werden es die Weinböhlaer schwer haben. Auch MDOL-Absteiger ZHC Grubenlampe wird keine Punkte freiwillig rausrücken. Dennoch errechnet sich der HSV gute Chancen für den Verbleib in der Zwölferstaffel.

Die Mannschaft bleibt zusammen

Im Gegensatz zum ersten Aufstieg in die Sachsenliga (2014/15) auf den der direkte Wiederabstieg folgte, musste die Mannschaft nicht neu zusammengestellt werden. Stattdessen bereitet sich das Gros der Vorjahrestruppe um Goalgetter Michal Fric – er wurde mit durchschnittlich 9,6 Toren pro Spiel Torschützenkönig der Liga – auf das „Abenteuer Sachsenliga“ vor. Einzig Tim Krüger, Julian Schroth und Max F. Illing verlassen die erste Mannschaft. Während die ersten beiden ab September in der zweiten Mannschaft (Bezirksklasse) mit um den Aufstieg kämpfen werden, zieht es Illing privat ins Ausland.

Den drei Abgängen stehen sieben Neuzugänge gegenüber, die teilweise über Sachsenliga-Erfahrung verfügen und in den kommenden Wochen noch mehr ins Mannschaftsgefüge integriert werden: Mit Torhüter Gino Löffler, Gianluca Herrmann (Kreis) und Rückraumshooter Erik Riedel wechseln gleich drei Spieler der HSG Neudorf/Döbeln nach Weinböhla. Letzterer belegte in der zurückliegenden Spielzeit mit 115 Toren Platz 8 in der Torschützenliste für seinen ehemaligen Verein in Mittelsachsen.

Zusätzlich kommen Tommy Schurzmann von den Sportfreunden 01 Dresden (Aufsteiger Verbandsliga) und Marcel Weig und Felix Just von den bisherigen Ligakonkurrenten Radebeul und Hartha. Der 18-jährige Felix Marx kehrt nach einem Jahr in der A-Jugend des HC Elbflorenz 2006 ebenfalls zurück.

So wird der erweiterte Kader insgesamt 21 Spieler umfassen. Dabei ist die Mannschaftsstärke Fluch und Segen zugleich – zum einen sollte das jeden einzelnen Spieler motivieren, sich im Training zu engagieren und die bestmögliche Leistung abzurufen, zum anderen können jüngere Spieler zusätzlich in der zweiten Mannschaft Spielpraxis sammeln. Und bereits in der letzten Spielzeit musste der HSV aufgrund von gesundheitlichen, privaten und beruflichen Ausfällen und Verpflichtungen von Spieltag zu Spieltag mit unterschiedlichen Aufstellungen antreten.

Saisonvorbereitung

In den kommenden Wochen steht neben Teambuilding auch Fitness und Athletik auf dem Trainingsplan. Die Mannschaft wird diverse Test- und Trainingsspiele absolvieren, Anfang August folgt ein Trainingslager in der Nassauhalle Weinböhla.

Erster Höhepunkt ist dann das TeamBro-Turnier am Samstag, 10. August in Weinböhla. Neben dem HSV werden Titelverteidiger und zukünftiger Konkurrent HVO Cunewalde, der Chemnitzer HC (Verbandsliga West) und die HSG Freiberg II (VL Ost) in der vierten Auflage um den Wanderpokal kämpfen.

Gut zwei Wochen später folgt dann die offizielle Saisoneröffnung des HSV Weinböhla mit einem hochkarätigen Gast, wiederum in der Nassauhalle Weinböhla. Am 24. August präsentieren sich so neben der ersten Männermannschaft, die gegen den Mitteldeutschen Oberligist HSG Freiberg antreten wird, auch die neuformierte Verbandsliga-Frauenmannschaft und die männliche A-Jugend zum ersten Mal dem Publikum.

Der erste Sachsenliga-Spieltag wird dann am Samstag, 7. September 2019, in der Nassauhalle stattfinden. Zu Gast ist dann der Vorjahresachte, die Spielgemeinschaft Leipziger Verkehrsbetriebe.