Weibliche D-Jugend » Kreisliga Dresden · Saison 2018/19

Aller Anfang ist schwer

1. Spieltag | Samstag, 29. September 2019

Veröffentlicht am Mittwoch, 3. Oktober 2018 · Autor: Anke Hirsch

Eine Niederlage und ein Sieg – das ist die Bilanz des ersten Spieltasg für die D-Mädels. Beide Spiele zeigten sowohl die Stärken aber auch die Schwächen auf.

Weibliche D-Jugend, HSV Weinböhla, Saison 2018/19

Foto: Verein

Am Samstag, den 29. Samstag 2018, stand für unsere weibliche Jugend D der erste Auswärts­spieltag der Saison an. Die Gegner waren zwei unbe­kannte Mann­schaften, HSG Riesa/Oschatz und Motor Dippol­dis­walde.

Das erste Spiel mussten die HSV-Mädels gegen die Mann­schaft aus Oschatz bezwingen. Von Beginn an war auf der Wein­böhlaer Seite eine große Unsi­cher­heit zu sehen, die leider auch im Verlauf des Spiels nicht verschwand. Die Abwehr war nicht das größte Problem unserer D-Mädels, denn in dieser wurde gut zusam­men­ge­ar­beitet, jeder hatte seine Spielerin im Blick und es wurde sich unter­ein­ander ausge­holfen. Zwar konnte eine Oschatzerin die Abwehr zu Beginn immer wieder durch­dringen, doch dies wurde schnell in den Griff bekommen. Schwerer fiel den Spie­le­rinnen des HSV das Angriffs­spiel. Es wurde wenig gelaufen, die Lücken nicht erkannt bzw. nicht genutzt und die Abspiele waren oft unsicher und unüber­legt. Die Seiten wurden bei einem Halb­zeit­stand von 4:6 für die Oschatze­rinnen gewech­selt.

In der Pause wurde viel bespro­chen und motiviert, jedoch ließ auch in der zweiten Hälfte die große Unsi­cher­heit bei Weinböhla nicht nach. Unsere Mädels liefen nun mehr und es gelang ihnen auch, die Abwehr der Gegne­rinnen zu durch­dringen. Jedoch fehlten dann die finalen erfolg­rei­chen Torab­schlüsse. Trotz guter Wurf­po­si­tion kam es leider zu keinem einzigen Torerfolg in der zweiten Halbzeit. Die Oschatze­rinnen dagegen konnten nicht von ihren Torer­folgen abge­halten werden, trotz einer indessen sehr stabilen Abwehr und so ging die Partie mit 4:14 zu Ende.

Nun hieß es, die Mädels schnell zu moti­vieren, denn ohne eine lange Pause ging es in die nächste Partie gegen die Mädels der Motor Dippol­dis­walde. Dieses Spiel wurde dann schwerer als von den Trai­ne­rinnen gedacht. Es wurde versucht, das Spiel mit der Abwehr für uns zu entscheiden. Der Spiel­be­ginn begann auf der HSV-Seite recht gut, die ersten Angriffe der Gegne­rinnen wurden erfolg­reich unter­bunden und mit erfolg­rei­chen Kontern beendet. Leider hielt diese Situation nicht lange an. Das gute Agieren in der Abwehr hatte nach­ge­lassen und die Zuspiele der Gegne­rinnen wurden nicht mehr unter­bunden. Es wurde eine sehr langsame erste Halbzeit mit wenigen Aktionen sowohl in der Abwehr als auch im Angriff. Trotz allem konnten wir mit einer Führung in die Halb­zeit­pause gehen.

Die zweite Hälfte war dann zwar von sehr guten Abwehr­ak­tionen gekenn­zeichnet, aller­dings fanden die eroberten Bälle nicht den Weg in das gegne­ri­sche Tor. Oftmals kamen die Bälle nicht bei den frei­ste­henden Mitspie­le­rinnen an oder wurden nicht von diesen gefangen. Auch sehr gute Konter­läufe konnten leider nicht erfolg­reich abge­schlossen werden, absolut sichere Torchancen wurden leider nicht verwertet. Das Spiel konnten unsere Mädels trotzdem für sich entscheiden.

Der erste Spieltag endete für die weibliche D-Jugend somit mit einer Nieder­lage und einem Sieg, was für den Anfang recht gut ist.

Beide Spiele zeigten deutlich, dass die Abwehr schon sehr gut steht, das Angriffs­spiel jedoch noch große Schwächen aufzeigt. Und somit stehen die Ziele der nächsten Trai­nings­ein­heiten für die beiden Trai­ne­rinnen fest...Verbesserung des Angriffs­spiels und Ausbauen der Treff­si­cher­heit, damit sichere Torchancen besser genutzt werden können.

Der HSV spielte mit: Elisabeth (Tor), Alma (4), Carolin, Ciara, Liza (4), Charlene, Emilia (1), Mareike, Kim, Lucy, Ronja, Maxi (1), Lieselotte (1)