Weibliche C-Jugend » Bezirksliga Sachsen-Mitte · Saison 2019/20

Die letzten Heimspiele der Saison mit deutlichem Aufwärtstrend

15. & 16. Spieltag

Veröffentlicht am Sonntag, 14. April 2019 · Autor: Reinhard Liebe

Zwei Heimspieltage lagen hinter der weiblichen C-Jugend. Beide brachten leider keine Punkte aber hoffentlich Selbstvertrauen...

P1100003 (1280x960)

An den vergan­genen beiden Heim­spiel­tagen hatten unsere Mädels den SHV Oschatz und den Rade­beuler HV zu Gast. Gegen den Erst­plat­zierten der Tabelle aus Oschatz galt es, sich wieder Selbst­ver­trauen zu holen, nach der uner­war­teten Auswärts­nie­der­lage gegen den TSV Dresden-Bühlau war dies dringend notwendig.

HSV Weinböhla gegen SHV Oschatz 13:18 (9:12)

Das Spiel gegen die Gäste aus Oschatz begann ausge­gli­chen und über die Stationen 2:3, 4:4 und 6:6 konnte das Spiel offen gestaltet werden. Leider kam zu diesem Zeitpunkt ein Bruck ins Wein­böhlaer Spiel, welchen der Bezirks­ti­tel­an­wärter gnadenlos für einen 4-Tore-Run zum Stand von 6:10 nutze und so ging es dann beim Stand von 9:12 in die Halb­zeit­pause. Grund­sätz­lich konnte das Trai­ner­ge­spann sehr zufrieden sein, die Abwehr, im letzten Spiel löchrig wie ein Schweizer Käse, stand und auch die Torhü­te­rinnen stei­gerten sich deutlich und so war der bisherige Spiel­ver­lauf sicher­lich nicht ganz so, wie es sich die Gäste aus Oschatz vorge­stellt hatten.

Die zweite Spiel­hälfte war von den Abwehr­reihen dominiert, denn es vielen nur noch zehn Tore: 4 für Weinböhla und 6 für Oschatz. So endete das Spiel zwar 13:18 für den SHV Oschatz aber für unsere Mädels ist dies auch sicher als Erfolg zu verbuchen, auch wenn kein Punkt­ge­winn dahinter steht.

D. Plötz (TW), S. Bieber­stein (TW), P. Lange (7), C. Chrobok (2), L. Fischer (2), C. Schultz (1), A. Klap­schu­weit (1) L. Hampel, I. Höhne, M. Zenkner, J. Sorokin, L. Heine, L. Frentzen, M. Franke

HSV Weinböhla gegen Radebeuler HV 17:20 (9:11)

Nun hatten wir gezeigt, dass wir auch mit dem Spit­zen­reiter der Bezirks­liga mithalten können und diese positive Energie sollte für das 2. Heimspiel gegen den Rade­beuler HV an diesem Wochen­ende genutzt werden.

Das Hinspiel hatten wir hoch verloren und unsere C-Mädels wollten unbedingt zeigen, dass es auch besser geht! Das Spiel begann ausge­gli­chen, aller­dings auch sehr nervös, wurden doch unsere Mädels mit einer uner­war­teten sehr offen­siven Rade­beuler Abwehr konfron­tiert. Über die Stationen 2:2, 4:4 und 6:7 ging es in den zweiten Teil der 1. Halbzeit. In dieser Phase verstärkten sich tech­ni­sche Fehler im Wein­böhlaer Angriffs­spiel, welche die Gäste ausnutzten, um sich bis zum Halb­zeit­pfiff bis auf 3 Tore beim Stand von 8:11 abzu­setzen.

Die zweite Spiel­hälfte verlief ausge­gli­chen, leider vergaben unsere Mädels zahl­reiche aussichts­reiche Chancen und schei­terten mehrfach am gegne­ri­schen Torhüter, so dass Radebeul über die Stationen 10:13 und 13:16 den 3-Tore-Vorsprung halten konnte. Kurz vor Ende keimte nochmals Hoffnung im Wein­böhlaer Spiel auf, konnte man doch beim 15:17 und 17:19 bis auf zwei Tore verkürzen, leider fehlten wieder in einigen Situa­tionen das Glück und die Konzen­tra­tion, um das Spiel noch einmal zu drehen und so stand es dann am Ende 17:20 für Radebeul. Zum zweiten Mal innerhalb einer Woche haben unsere Mädels ein starkes Spiel abge­lie­fert, leider ohne Punkt­ge­winn aber unheim­lich wertvoll für das Selbst­ver­trauen und die Entwick­lung der Mann­schaft und jeder einzelnen Spielerin.

D. Plötz (TW), P. Lange (10), L. Hampel (3), C. Chrobok (1), L. Fischer (1), C. Schultz (1), M. Eckert (1), A. Klap­schu­weit, I. Höhne, M. Zenkner, L. Heine, L. Frentzen, M. Franke, E. Wendt

Der HSV spielte mit: