Weibliche C-Jugend » Bezirksliga Sachsen-Mitte · Saison 2019/20

Auch im letzten Spiel der Jahres 2018 fehlt der letzte Biss

8. Spieltag | 09.12.2018
HSV Weinböhla gegen HC Großenhain | 16:31 (4:15)

Veröffentlicht am Freitag, 21. Dezember 2018 · Autor: Reinhard Liebe

Zum letzten Heim­spieltag in diesem Jahr hatten unsere Mädels den HC aus Großen­hain zu Gast. Das Hinspiel hatten die Gäste mit einem Tor Unter­schied gewonnen, aller­dings bekam Weinböhla schluss­end­lich die Punkte, da Großen­hain eine nicht spiel­be­rech­tigte Spielerin einge­setzt hatte. Unsere ...

Ein Team

Zum letzten Heim­spieltag in diesem Jahr hatten unsere Mädels den HC aus Großen­hain zu Gast. Das Hinspiel hatten die Gäste mit einem Tor Unter­schied gewonnen, aller­dings bekam Weinböhla schluss­end­lich die Punkte, da Großen­hain eine nicht spiel­be­rech­tigte Spielerin einge­setzt hatte. Unsere C-Jugend hatte sich für dieses Spiel viel vorge­nommen, wollte man doch aus eigener Kraft zum Punkt­ge­winn kommen und den aktuellen negativen Trend stoppen.

Leider begann das Spiel anders als erwartet und Großen­hain konnte bereits zu Spiel­be­ginn mit 3 Toren vorlegen. Unsere Mädels sichtlich beein­druckt taten sich schwer im Angriff und wieder einmal fehlte der Biss und die mann­schaft­liche Geschlos­sen­heit in der Abwehr und so setzten sich die Gäste über der Stationen 1:4, 2:7 und 4:9 immer weiter ab ohne auf wirkliche Gegenwehr zu stoßen. Da auch die zaghaften Angriffs­be­mü­hungen nicht weiter zu Torer­folgen führten, konnten die HC- Mädels durch einen 6-Tore Run zum Ende der 1. Spiel­hälfte bereits einen Spiel­ent­schei­denden 11 Tore Vorsprung heraus­spielen und so ging es beim Stand von 04:15 in die Kabinen.

In der Abwehr zu zahm und im Angriff zu harmlos, dies sollte sich in der 2. Spiel­hälfte ändern, so zumindest waren die Vorgaben des Wein­böhlaer Trainers, um noch etwas Scha­dens­be­gren­zung zu betreiben. Die Umsetzung auf dem Spielfeld ließ aller­dings zu wünschen übrig, zwar kam man nun öfter zum Torerfolg, indem nun die wurf­kräf­tigen Spie­le­rinnen auch mal aus der 2. Reihe den Torerfolg suchten, jedoch war die Abwehr weiterhin zu anfällig auf allen Posi­tionen. Die Beweg­lich­keit war besser aber es fehlte der letzte Schritt und der letzte Griff zur Gegen­spie­lerin, welche ein ums andere Mal die Lücke der Abwehr zum Torerfolg nutzte. Über die Stationen 8:18 und 12:25 endete das Spiel 16:31 für den HC Großen­hain.
Die offen­sicht­li­chen Schwächen in der Abwehr des Wein­böhlaer Spiels haben sich weiter verstärkt, waren es im Hinspiel noch 16 Gegentore, haben sich diese im Rückspiel mit 31 fast verdop­pelt. Dies Tief lässt sich nur durch eine mann­schaft­liche Geschlos­sen­heit über­winden und dazu kann jeder etwas tun, indem alle zusammen kämpfen und nicht jeder für sich.
Weih­nachten steht vor der Tür und damit eine größere Spiel­pause, welche zwar nicht für inten­sives Training genutzt werden kann, aber mental genutzt werden sollte um, den Kopf frei zu bekommen, dass wir es drauf haben, haben wir im Hinspiel bewiesen.

An dieser Stelle wünsche ich allen Mädels der C-Jugend und ihren Eltern, sowie allen Hand­ball­be­geis­terten des HSV Weinböhla ein besinn­li­ches Weih­nachts­fest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Der HSV spielte mit: D. Plötz (TW), S. Bieberstein (TW), C. Chrobok (5), L. Hampel (4), P. Lange (3), L. Fischer (3), M. Eckert (1), J. Sorokin, M. Franke, C. Schultz, M. Zenkner, E. Wendt