Weibliche C-Jugend » Bezirksliga Sachsen-Mitte · Saison 2019/20

Trendwende bleibt aus

9. Spieltag | Sonntag, 6 Januar 2019
HCS Neustadt-Sebnitz gegen HSV Weinböhla | 33:21 (17:10)

Veröffentlicht am Freitag, 11. Januar 2019 · Autor: Reinhard Liebe

Den Mädels der weiblichen C-Jugend gelang es nicht, den negativen Trend zu stoppen. Gegen den HC Sachsen fehlte die mannschaftliche Geschlossenheit, sodass am Ende eine deutliche Niederlage bleibt.

P1090580_II

Zum ersten Spiel im neuen Jahr waren unsere Mädels beim HC Sachsen in Neustadt zu Gast. Das Hinspiel in der Nass­au­halle hatte Weinböhla gegen eine dezi­mierte Mann­schaft des HCS gewonnen, nun galt es, diesen Heimsieg auswärts zu bestä­tigen und den aktuellen negativen Trend zu stoppen.

Das Spiel begann mit selbst­be­wusst aufspie­lenden Gästen, Weinböhla führte schnell 2:0 und manch einer dachte »endlich« mal wieder ein Spiel in welchem unsere Mädels den Ton angeben. Leider wurden die Opti­misten schnell eines besseren belehrt. Über die Stationen 3:3 und 10:4 drehten die Gastgeber das Spiel und nun unsere Mädels wieder einmal mit einem großen Rückstand zu kämpfen. Die Wein­böhlaer Probleme in Angriff und Abwehr waren wieder allge­gen­wärtig. Die allge­gen­wär­tige Unbe­weg­lich­keit machte es den Gast­ge­bern einfach, das Spiel zu kontrol­lieren. Mit 17:10 ging es in die Halb­zeit­pause.

In der zweiten Spiel­hälfte verwal­tete der HCS nicht nur seinen Vorsprung, sondern konnte diesen ohne größere Gegenwehr durch unsere Mädels noch weiter ausbauen. Über dies Stationen 20:12 und 26:17 endete das Spiel verdient mit 33:21 für den HC Sachsen.

Nach wie vor fehlt die mann­schaft­liche Geschlos­sen­heit, das »Wir-Gefühl« ist noch nicht auf der Spiel­fläche ange­kommen. Jeder kämpft für sich, im besten Fall finden sich zwei zusammen, welche sich gegen die drohende Nieder­lage stemmen. Doch das ist nicht genug. Bei Handball handelt es sich um einen Mann­schafts­sport. Zusammen spielen, zusammen kämpfen, zusammen freuen, zusammen über gemachte Fehler ärgern, diese zusammen abstellen, zusammen siegen und verlieren, nur als Team kommen wir wieder in die Erfolgs­spur.

Der HSV spielte mit: D. Plötz (TW), S. Bieberstein (TW), P. Lange (6), L. Hampel (4) , M. Eckert (4), C. Schultz (3), M. Franke (2), J. Sorokin (1), C. Chrobok (1), Annalena Marx, Isabel Höhne, M. Zenkner, E. Wendt