Weibliche C-Jugend » Bezirksliga Sachsen-Mitte · Saison 2019/20

Mit der richtigen Einstellung kommt auch der Erfolg

8. Spieltag | Samstag, 23. November 2019
HSV Weinböhla gegen USV TU Dresden | 17:12 (4:7)

Veröffentlicht am Montag, 25. November 2019 · Autor: Reinhard Liebe

Der positive Trend der letzten Spieltage konnte bestätigt werden: Gegen die USV TU Dresden sicherten sich die C-Mädels einen Heimsieg.

P1120440

Am 8. Spieltag hatten unsere Mädels USV TU Dresden zu Gast. Wieder ein Team aus dem Mittel­feld der Bezirks­li­ga­ta­belle gegen das sich unsere Mädels behaupten mussten, wenn sie am Ende der Saison sich im oberen Drittel der Tabelle plat­zieren wollen. Leider wurden die letzten beiden Spiele mit ähnlicher Konstel­la­tion verloren, doch ein positiver Trend war erkennbar und dieser sollte in diesem Heimspiel mit einem Sieg bestätigt werden.

Das Spiel begann mit einer starken Leistung unserer weib­li­chen C-Jugend und so stand es nach 8 Minuten 3:0. Aller­dings stellten sich die Gäste auf unser Angriffs­spiel immer besser ein und kamen selber zu erfolg­rei­chen Torab­schlüssen sodass es in der 15 Minute zum Ausgleichs­treffer zum 3:3 durch den USV kam. Der Gastgeber war nun sichtlich verun­si­chert und konnte an die starke Leistung der Anfangs­phase nicht mehr anknüpfen, agierte zu harmlos im Angriff und Abwehr und so kam es, dass es nach einem Drei-Tore-Run der Gäste beim Stand von 4:7 in die Pause ging.

Vier Tore in einer Halbzeit sind eindeutig zu wenig, aller­dings bezeugen 7 Gegentore in einer Halbzeit eine starke Abwehr. Es war offen­sicht­lich, wenn es Weinböhla nicht gelang, seine Angriffs­be­mü­hungen zu inten­si­vieren und vor allem in Tore umzu­setzen, dann würde man dieses Spiel verlieren. Dementspre­chend motiviert kamen die wein­böhlaer Mädels aus der Kabine und über­rannten die sichtlich über­raschten Gäste aus Dresden und egali­sierten beim Stand von 7:7 den 3-Tore Rückstand in den ersten fünf Minuten der zweiten Spiel­hälfte. Natürlich gab es die Befürch­tungen dass es zu einem Einbruch wie in der ersten Spiel­hälfte kommen könnte. Doch nun hatten unsere Mädels »Blut geleckt« den möglichen Sieg vor den Augen wurde mit einer mann­schaft­li­chen Geschlos­sen­heit gekämpft und beim Stand von 11:9 konnte man sich erstmals mit zwei Toren absetzten. Dieser Vorsprung konnte bis zum Schuss­pfiff gehalten werden und so endete das Spiel 14:12 verdient für den HSV Weinböhla.

Der HSV spielte mit: L. Hampel (4), C. Chrobok (4), P. Lange (4), L.  L. Heine (1), L. Köhler (1), J. Sorokin, C. Apitz, A. Graf, M. Zenkner, A. Klapschuhweit