Weibliche C-Jugend » Bezirksliga Sachsen-Mitte · Saison 2019/20

Gut Holz – bringt leider nur Glück beim Kegeln

7. Spieltag | Samstag, 16. November 2019
TSV Dresden-Bühlau gegen HSV Weinböhla | 19:17 (12:12)

Veröffentlicht am Dienstag, 19. November 2019 · Autor: Reinhard Liebe

Nach der vermeidbaren Niederlage gegen Oschatz folgte am Wochenende die nächste gegen einen gleichwertigen Gegner.

P1120390

Am 7. Spieltag waren unsere Mädels beim TSV in Dresden Bühlau zu Gast. Nach der vermeid­baren Nieder­lage in Oschatz wollten wir es in Dresden besser machen aller­dings war es allen bewusst das es nicht einfach werden würde. In der Vergan­gen­heit gabe es gegen diesen Gegner immer ganz enge Spie­lend­schei­dungen.

Das Spiel begann ausge­gli­chen mit leichtem Vorteil für unsere Mädels, indem sie immer wieder ein Tor vorzu­legen konnten. Über die Stationen 4:4 und 8:8 gelang es unserer Wein­böhlaer C-Jugend aller­dings nicht, sich einen Vorsprung zu erar­beiten. Schuld daran waren sicher­lich auch die vielen Chancen, welche durch den Pfosten und Latte des gegne­ri­schen Tores vereitelt wurden. So ging es beim Stand von 12:12 in die Halb­zeit­pause.

Dies setzte sich bis zur Mitte der zweiten Spiel­hälfte so fort, doch dann kam beim Stand von 14:15 ein Bruch in das Wein­böhlaer Spiel, welcher einen Vier-Tore Run der Gastgeber ermög­lichte. Plötzlich lagen unsere Mädels acht Minuten vor Spielende beim Stand von 18:15 drei Tore zurück. Aller­dings fehlten nun die Kraft­re­serven, um das Spiel noch einmal zu drehen und es machte sich bemerkbar, dass Torchancen nicht genutzt werden konnten und zwei Leis­tungs­träger gesund­heit­lich ange­schlagen in das Spiel gegangen waren. Den Schluss­punkt aller­dings setzten unsere Mädels mit einer tollen Einzel­leis­tung und sicher­lich auch etwas Frust verkürzte Cora zum Endstand von 19:17.

Nun ist es schon das zweite Spiel in Folge, dass gegen einen gleich­wer­tigen Gegner verloren wurde. Lag es im Spiel gegen Oschatz noch an der Abwehr waren es bei diesem Spiel die verge­benen Torchancen. Bleibt nur zu hoffen, das sich für das nächste Spiel gegen USV TU Dresden genügend Frust aufgebaut hat, um mit der richtigen Einstel­lung in der Abwehr und einer besseren Chan­cen­ver­wer­tung einen Heimsieg einzu­fahren. Cora hat gezeigt wie es geht, leider etwas zu spät.

Der HSV spielte mit: S. Bieberstein (TW), C. Chrobok (5), P. Lange (4), L. Hampel (3), L. Heine (2), A. Klapschuhweit (2), L. Köhler (1), J. Sorokin, E. Wendt, A. Graf, M. Zenkner, C. Schulz