Weibliche C-Jugend » Bezirksliga Sachsen-Mitte · Saison 2018/19

Mit neuem Trikotsatz zu Punktgewinn

5. Spieltag | Sonntag, 11. November 2018
HSV Weinböhla gegen TSV Dresden Bühlau | 21:21 (11:7)

Veröffentlicht am Donnerstag, 15. November 2018 · Autor: Reinhard Liebe

Mit neuen Outfit ins dritte Heimspiel: Am 11. November empfingen die C-Mädels den TSV Dresden-Bühlau und hatten sich einiges vorgenommen. Nach dem Schlusspfiff kann sich die Mannschaft über den einen gewonnen Punkt freuen.

P1090580_II

Der Sonntag, der 11. November 2018 war unsere weibliche C-Jugend ein ganz beson­derer. Dank der Unter­stüt­zung durch die Firmen Der neue hülsbusch und NBB WINDPOWER konnten sich unsere Mädels stolz im neuen Outfit präsen­tieren und hatten sich für des dritte Heimspiel der Saison viel vorge­nommen.

Den besseren Start ins Spiel hatten unsere Gäste aus Dresden und konnten mit 0:2 in Führung gehen. Unsere Mädels blieben davon aller­dings unbe­ein­druckt und erzielten mit dem 3:3 den Ausgleich­treffer. Dies war dann auch der Start­schuss zu einem 7-Tore-Run für Wein­böhlaer Gastgeber. Dieses große Tore­polster konnte aller­dings nicht gehalten werden, denn über die Stationen 8:4 und 10:6 kämpften sich die Gäste wieder bis auf vier Tore heran und so ging es mit 11:7 in die Halb­zeit­pause.

Grund­sätz­lich konnte man mit dem bishe­rigen Spiel­ver­lauf sehr zufrieden sein und auch zu Beginn der zweite Spiel­hälfte konnte man den Gegner zum Stand von 15:10 auf Distanz halten. Doch dann kam ein Bruch ins Wein­böhlaer Aufbau­spiel ein ums andere Mal verlor man den Ball im Aufbau­spiel, ohne sich eine zwingende Torchance zu erar­beiten. Diese Schwä­che­phase unserer Mädels nutzten die Gäste aus Dresden gnadenlos aus und konnten durch einen 6-Tore-Run das Spiel beim Stand von 15:16 noch mal drehen und nun war es auf einmal der Gastgeber, welcher hinten lag. Damit hatte nach den bishe­rigen Spiel­ver­lauf keiner gerechnet und nun ging es drum, den Kampf anzu­nehmen und das Spiel wieder zu drehen. Über die Stationen 17:17 und 18:18 konnten unsere Mädels beim Spiel­stand von 19:18 wieder vorlegen und läuteten damit die nerven­auf­rei­bende Schluss­phase des Spiels ein. Obwohl unsere Mädels mit 20:18 und 21:19 in den letzten Minuten den Spiels zwei Tore vorgelegt hatten gelang den Dresdnern mit dem 21:21 noch der Ausgleich und wenn das Spiel noch eine Sekunde länger gedauert hatte, wären die Dresdner noch als Sieger aus der Partie hervor­ge­gangen, denn nur ein Bruchteil von einer Sekunde nach der Schluss­si­gnal landete der Ball noch im heimi­schen Tor.

Kompli­ment an die Dresdner Mädels, die sich dieses Unent­schieden in der Schluss­phase hart erkämpft haben, dies war aber nur möglich, da Weinböhla zu leicht­fertig sein Torpolster herge­geben hat, indem im Spiel­aufbau und im Unter­zahl­spiel viel zu schnell oder ohne zwingende Torchance der Torab­schluss gesucht wurde.

Der HSV spielte mit: D. Plötz (TW), S. Bieberstein (TW), L. Hampel (6), M. Eckert (6), P. Lange (4) A. Marx (3), M. Franke (1), C. Chrobok (1), C. Schultz, M. Zenkner, J. Sorokin, E. Wendt, I. Höhne