Weibliche C-Jugend » Bezirksliga Sachsen-Mitte · Saison 2019/20

Erstes Spiel – erster Sieg

1. Spieltag | Samstag 7. September 2019
HSV Weinböhla gegen SG Ruppendorf | 22:9 (9:5)

Veröffentlicht am Sonntag, 8. September 2019 · Autor: Reinhard Liebe

Gegen einen noch unbekannten Gegner gab es nach einer teilweise ausgeglichenen ersten Halbzeit dann noch einen sehr deutlichen 22:9-Sieg.

HSV Weinböhla, Weibliche C-Jugend, Saison 2018/19, Bezirksliga Sachsen-Mitte

HSV Weinböhla, Weibliche C-Jugend, Saison 2018/19, Bezirksliga Sachsen-Mitte

Am ersten Spieltag der Saison hatte die weibliche C-Jugend die SG Ruppendorf zu Gast. Mit den Gästen hatte man in der Vergangenheit noch keine Erfahrungen im Spielbetrieb sammeln können und so waren alle gespannt auf dieses Spiel.

Die Partie begann mit zwei Toren für Weinböhla allerdings hielt Ruppendorf dagegen und konnte beim 2:2 ausgleichen. Dann folgte ein 4-Tore-Run für die Gastgeber und alles sah danach aus, dass die Weichen auf Sieg gestellt waren. Beim Stand von 6:2 nahm Weinböhla die erste Auszeit und wechselte auf einigen Positionen, dies führte allerdings zu Problemen bei der Abstimmung im Weinböhlaer Spiel und ermöglichte den Gästen eine Aufholjagd mit dem Anschlusstreffer zum 6:5. Zum Ende der ersten Halbzeit spielten sich unsere Mädels immer besser ein, erzielten noch drei Tore in Folge und so ging es mit 9:5 in die Halbzeitpause.

Die zweite Spielhälfte begann mit einem Tor der Gäste und mit einer Umstellung der Abwehr im Weinböhlaer Spiel, welche kaum noch Torchancen für die Gäste zu ließ und einen 12-Tore-Run der Gastgeber ermöglichte. Beim Stand von 21:6 war das Spiel endgültig entschieden. Den Gästen gelangen in der Schlussphase noch drei Tore, während Weinböhla einen 7m vergab und noch einen Torerfolg hatte. Das Spiel endete 22:9 verdient für unsere weibliche C-Jugend.

Positiv ist hervorzuheben, das sich alle Feldspieler am Torerfolg beteiligten und Selina als super Rückhalt im Tor viele Torchancen der Gäste, speziell in der zweite Spielhälfte vereitelte. Betrachtet man die vielen vergebenen Chancen, hätten es 30 Tore und mehr werden können. Daran werden wir arbeiten ebenso an dem verbesserungswürdigen Blockverhalten bei Würfen aus der zweiten Reihe.

Der HSV spielte mit: S. Bieberstein (TW), C. Chrobok  (5), P. Lange (4), L. Hampel (4), C. Schultz (4), A. Klapschuweit (1), J. Sorokin (1), L. Heine (1), L. Köhler (1), C. Apitz (1)