Männliche C-Jugend » Bezirksliga Sachsen-Mitte · Saison 2019/20

Überragende Abwehrleistung

16. Spieltag | Samstag, 9. März 2019
Medizin Bad Gottleuba gegen HSV Weinböhla | 24:19 (14 : 10)

Veröffentlicht am Montag, 11. März 2019 · Autor: Dietmar Liesch

Beinahe nahtlos knüpften unsere Spieler an das Heimspiel (24 : 28) an und boten das viel­leicht beste Spiel der Saison, obwohl wieder nichts Zählbares erreicht werden konnte. Beim 1 : 8 nach reichlich zehn Minuten konnte man Schlimmes befürchten. In der nötigen ...

Männliche C-Jugend, HSV Weinböhla, Saison 2018/19

Beinahe nahtlos knüpften unsere Spieler an das Heimspiel (24 : 28) an und boten das viel­leicht beste Spiel der Saison, obwohl wieder nichts Zählbares erreicht werden konnte.

Beim 1 : 8 nach reichlich zehn Minuten konnte man Schlimmes befürchten. In der nötigen Auszeit wurde die Abwehr umge­stellt. Basti spielte vorge­zogen und die Anderen blieben defen­siver. Franz im Tor wuchs förmlich über sich hinaus und meisterte u.a. einen Strafwurf. Die eigent­lich sehr spiel­starken Jungs des Gegners fanden einfach kein Mittel mehr gegen unsere kompakte Abwehr. Der Zwischen­spurt von 14 : 8 zum 15 : 16 war der Lohn der inten­siven Bemü­hungen.

Leider konnte dann der Kräf­te­ver­schleiß infolge mangelnder Wech­sel­mög­lich­keiten nicht übersehen werden. Es gab einige Unkon­zen­triert­heiten und Alwin, der bis dahin heraus­ra­gend arbeitete, fehlte wegen der dritten Zeit­strafe hinten und vorn. Hinzu kam noch eine Reihe verge­bener klarster Chancen. Allein Linus traf dreimal nur das Gebälk. Schön war, dass sich sechs der acht Feld­spieler in die Torschüt­zen­liste eintrugen, sehens­wert Toms Tore, die Soli von Florens und die abge­klärten Aktionen Bastis. Felix war ebenso aus der tollen Mann­schafts­leis­tung nicht wegzu­denken.

Alles in allem war dennoch ein Punkt­ge­winn möglich. Keine der anderen Mann­schaften, auch die deutlich vor uns plat­zierten, brachte den absoluten Spit­zen­reiter so in Verle­gen­heit wie wir.

Der HSV spielte mit: Franz-Frederic Horn und Eric Drewes im Tor, Felix Büttner (2), Sebastian Damme (3), Florens Mähler (5), Philipp Schöbel, Linus Duroldt (1), Alwin Nitsche (4), Tom Krause (4) und Enrico Gruber