Männliche B-Jugend » Sachsenliga · Saison 2018/19

Unnötige Niederlage

2. Spieltag | Samstag, 14. September 2019
NSG ZHC/Sachsen 90 Werdau gegen HSV Weinböhla  | 25:19 (12:7)

Veröffentlicht am Sonntag, 15. September 2019 · Autor: Uta Büttner

Die männliche B-Jugend hat den Spielstart verschlafen. Die zwei abgegeben Punkte waren unnötig.

6

Foto: Andreas Horn

Nach dem Auftaktsieg gegen Görlitz ist die männliche B-Jugend des HSV Weinböhla ganz schnell wieder in der Realität angekommen. Am 2. Spieltag der Sachsenliga unterlag das Team von Trainer Martin Kovar völlig unnötig beim Neuling Zwickauer HC/Werdau mit 19:25 (7:12). Unnötig deshalb, weil der Gegner keineswegs besser war, sondern die HSV-Jungs in keiner Phase des Spiels ihr wahres Können zeigten.

Im Grunde war die Partie bereits nach gut 15 Minuten vorentschieden. Da führten die Gastgeber mit 9:2 und die ganze Körpersprache des HSV deutete nicht auf eine baldige Wende hin. Zwar begann von dem Moment an der Kampf, aber eklatante Schwächen vor allem im Abschluss ließen die manchmal aufkommende Hoffnung schnell wieder verschwinden. Im gesamten Spielverlauf leistete sich das nur mit sieben Feldspielern angereiste Kovar-Team 26 Fehlwürfe, hinzu kamen noch zahlreiche technische Fehler. Beides war zu einem Großteil der Tatsache geschuldet, dass in der Werdauer Halle Haftmittelverbot herrschte. Zwar hatten sich die Weinböhlaer im Training darauf vorbereitet, doch im Wettkampf war davon nichts mehr zu sehen. Auch die Trainer-Ansagen, die Angriffe auszuspielen, nicht frühzeitig aus neun, zehn Metern abzuschließen und die Würfe platziert nach unten zu ziehen, wurden überhört.

So hatte Zwickau/Werdau trotz elf Zeitstrafen leichtes Spiel. Der Vorsprung wurde zeitweise auf acht Tore ausgebaut, zumal auch das Deckungsverhalten der Gäste alles andere als überzeugend war. Vor allem über die Außenpositionen kamen die Westsachsen in entscheidenden Spielabschnitten immer wieder zu Treffern. Und als der HSV in doppelter Überzahl zwischen der 45. und 47. Minute gleich zwei Gegentore kassierte, selbst aber nicht traf, war die Niederlage besiegelt.

Im nächsten Spiel gegen Glauchau/Meerane/Limbach-Oberfrohna ist eine erhebliche Steigerung notwendig, wenn eine Wiedergutmachung erfolgen soll.

Der HSV spielte mit: Franz Horn, Konrad Rost (beide Tor), Ben Leuteritz (8), Luca Schumann (5/1), Artur Steinicke (3), Sebastian Damme (2), Simon Voß (1/1), Linus Duroldt, Philipp Schöbel