Männliche B-Jugend » Sachsenliga · Saison 2018/19

Gelungene Rehabilitation

3. Spieltag | Samstag, 21. September 2019
HSV Weinböhla gegen NSG Gc-Mee-LO | 33:24 (15:7)

Veröffentlicht am Sonntag, 22. September 2019 · Autor: Uta Büttner

Auch das zweite Heimspiel in der Sachsenliga hat die männliche B-Jugend gewonnen. Am nächsten Wochenende treffen die HSV-Jungs auf DHfK Leipzig.

web_1011465

Foto: Andreas Horn

Rehabilitation gelungen, Selbstvertrauen für die beiden kommenden Mammutaufgaben getankt: Die männliche B-Jugend des HSV Weinböhla hat mit einem souveränen und jederzeit verdienten 33:24 (15:7)-Erfolg über die NSG Glauchau-Meerane-Limbach-Oberfrohna zurück in die Erfolgsspur gefunden. Nach der unnötigen Niederlage vor einer Woche gegen Zwickau/Werdau zeigte das Team von Trainer Martin Kovar die erhoffte Reaktion gegen einen allerdings erheblich ersatzgeschwächt in die Nassauhalle gereisten Kontrahenten. In den beiden kommenden Begegnungen gegen die Leistungszentren SC DHfK Leipzig und HC Elbflorenz Dresden kann der HSV nun beweisen, dass man tatsächlich im Vorderfeld der Sachsenliga mithalten kann.

In die Partie gegen die NSG waren die Weinböhlaer mit gemischten Gefühlen gegangen. Die Westsachsen waren in der Vergangenheit stets ein unbequemer Gegner und gingen zumeist als Sieger vom Feld. Zudem hatten sich mit Carlos Lorenz, Alwin Nitsche und Sebastian Damme kurzfristig drei Akteure nach einer Klassenfahrt krankheitsbedingt abgemeldet.

Kovar fand in der Kabine die richtigen Worte, so dass die HSV-Jungs konzentriert und keinesfalls überheblich in die Partie starteten. Zwar gab es weiterhin viel Verbesserungswürdiges zu sehen, doch auch erhebliche Fortschritte. So überzeugten die Gastgeber mit einem starken Deckungsspiel, in dem endlich viel geredet, übergeben und verschoben wurde. Was dennoch durchkam, wurde größtenteils zu einer Beute der drei Torleute Lucas Schmidt, Konrad Rost und Franz Horn, die alle ihre Einsatzzeit bekamen.

Im Angriff wurde diesmal effektiver als zuletzt gearbeitet. Lediglich 14 Fehlwürfe führten zu einer guten Torquote. Allerdings waren die ohne Wechselspieler angereisten Gäste in der Abwehr angesichts der schnell vorgetragenen Spielzüge und der gut gestellten Sperren zusehends überfordert und gestatteten den Weinböhlaern viele leichte Treffer.

Insofern sollte der zweite Saisonsieg im dritten Spiel nicht überbewertet werden. Ein echter Gradmesser, wo das Team wirklich steht, wird der kommende Sonntag in Leipzig sein. Mit voller Kapelle, Mut und den Glauben an das eigene Leistungsvermögen sollte der HSV auch dort nicht schon von vornherein chancenlos sein. Wie es geht, weiß ein Großteil der Mannschaft: In der vergangenen Saison gelang in der Messestadt ein vielbeachteter Auswärtssieg.

Der HSV spielte mit: Franz-Frederic Horn, Konrad Rost, Lucas Schmidt (alle Tor), Artur Steinike (11), Luca Schumann (9/1), Glenn-Philipp Heyne (5), Ben Leuteritz (5), Ron Karnatz (2), Felix Büttner (1), Linus Duroldt, Philipp Schöbel, Simon Voß