Männliche A-Jugend » Sachsenliga · Saison 2019/20

Hohe Niederlage

Der Punktspielabschluss geht gründlich daneben

18. Spieltag | Samstag, 6. April 2019
HSV Weinböhla gegen HSV Dresden | 19:44 (9:17)

Veröffentlicht am Donnerstag, 2. Mai 2019 · Autor: Uta Büttner

Das letzte Punktspiel der männlichen A-Jugend in der Sachsenliga verlief nicht nach Plan. Trotzdem schaffte das Team am Ende mit Platz acht sein bestes Ergebnis in dieser Liga.

_DSC4984

So hatte man sich beim HSV Weinböhla den Punktspielabschluss in der Sachsenliga der männlichen A-Jugend nicht vorgestellt. Dass man gegen den Tabellenzweiten HSV Dresden chancenlos sein würde, war klar. Aber man wollte sich ordentlich verlaufen, das Ergebnis in Grenzen halten. Mit 19:44 (9:17) gelang dies aber nicht. Schuld daran war neben der unbestrittenen Klasse der Dresdner vor allem der wieder einmal vor Fehlern strotzende Auftritt der Gastgeber. In den ersten zehn Minuten unterliefen dem Team von Trainer Martin Kovar gleich sechs technische Fehler, die die Dresdner eiskalt nutzten. In der 12. Minute war beim Stand von 2:9 bereits alles entschieden. Zwar strafften sich die Weinböhlaer und kämpften weiter, die Menge der Ungereimtheiten konnten sie aber nicht abstellen: Fehlwürfe, Fehlabspiele, Fangfehler, dazu phasenweise eine löchrige Abwehr waren zuviel des Schlechten.

Dennoch feierte das Team am Ende das beste Sachsenliga-Abschneiden. Platz acht mit drei Siegen klingt gut, aber es war bedeutend mehr möglich. Einige Spiele wurden glücklos verloren, in anderen Spielen wäre bei einer ordentlichen Besetzung mit Wechselmöglichkeiten mehr drin gewesen. Die Spielerdecke war zu dünn, das Auffüllen mit B-Jugend-Spielern nicht immer möglich, da das Team gleichzeitig auswärts antreten musste.

Fraglos war wieder eine Steigerung der Jungs zu sehen. Spielerisch legten sie zu. Konditionell war nach der Hinrunde aber nichts mehr hinzugekommen. Und das liegt an der Trainingsbeteiligung. Die liegt durchschnittlich weit unter 60 Prozent. Damit kann man nicht das bringen, was man bringen könnte und bringen will. In dieser Beziehung sollte sich jeder in der Mannschaft selbstkritisch hinterfragen.

Mit Paul Röder, Henning Schmoz, Mark Prädel, Edwin Claus, Philip Büttner und Justin Zschocke gaben gegen Dresden sechs Spieler ihren Punktspielausstand, die die Altersgrenze erreicht haben. Einige von ihnen spielen im Juni bei den Kreis-Kinder-und-Jugendspielen. Dann ist ihre Zeit im Nachwuchs des HSV Weinböhla abgelaufen. Für ihren Einsatz über viele Jahre für den HSV sei an dieser Stelle herzlich gedankt.

Der HSV spielte mit: Paul Röder, Lukas Schmidt (beide Tor), Philip Büttner (6), Alexis Le Grelle (5), Edwin Claus (3), Henning Schmoz (2/1), Franz Schrader (2), Luca Schumann (1/1), Carlos Lorenz, Mark Prädel, Jonas Werner, Justin Zschoche