Männliche A-Jugend » Sachsenliga · Saison 2019/20

Unnötige Niederlage

16. Spieltag | Samstag, 3. Februar 2018
HSV Weinböhla gegen NSG Gc-Mee-LO | 20:22 (10:10)

Veröffentlicht am Montag, 5. Februar 2018 · Autor: Dirk Rostig

Eine völlig unnötige 22:20-Niederlage kassierte die A-Jugend gegen die Nachwuchsspielgemeinschaft aus Glauchau, Meerane und Limbach-Oberfrohna.

Männliche A-Jugend, HSV Weinböhla, Sachsenliga, Saison 2017/18

HSV Weinböhla, Männliche A-Jugend, Sachsenliga Saison 2017/18

Foto: Uta Büttner

Die A-Jugend des HSV Weinböhla hat erneut eine völlig unnötige Niederlage in der Sachsenliga kassiert. Gegen die NSG Glauchau-Meerane-Lo musste sich das Team von Trainer Martin Kovar mit 20:22 (10:10) geschlagen geben. In einer komplett ausgeglichenen Partie entschied letztlich die Wurfquote gegen die Gastgeber. Über 50 Prozent der abgegebenen Würfe fanden nicht ihr Ziel.
Dabei hätte man vermuten können, dass die Abwehr zum Problem werden könnte. Mit Paul Röder fehlte der einzige Torhüter der Mannschaft, zudem konnten die abwehrstarken Philip Büttner und Edwin Claus wegen Erkrankung nicht eingesetzt werden. Doch gerade der Deckungsverbund präsentierte sich diesmal als stark. Die ins Tor gerückten Feldspieler Georg Arnold und Jonas Werner zeigten starke Reaktionen, hielten 17 Würfe des Gegners, darunter einen Siebenmeter. Das erste Gegentor kassierte der HSV erst in der siebten Minute.

Immer, wenn der Gegner davonzuziehen drohte, stellte Kovar das Team in Auszeiten neu ein. So wurden ein 2:5-beziehungsweise 4:7-Rückstand (16./20.) genauso wieder egalisiert wie nach der Pause eine 17:12-Führung der NSG. Doch immer, wenn der HSV wieder dran war und selbst die Chance zur Führung hatte, unterliefen den Weinböhlaern eklatante Fehler im Abschluss. Da nutzten auch gebetsmühlenartig vorgetragene Hinweise und Tipps von der Trainerbank nichts, im Angriff lief einfach zu vieles nicht zusammen.

Bis zur 56. Minute stand das Spiel auf Messers Schneide, dann wurde aber eine doppelte Überzahl von den HSV-Spielern nicht genutzt. Im Gegenteil: Die NSG ging in Führung und konnte diese über die Zeit bringen. Auch, weil die einzigen drei technischen Fehler der Gastgeber nach der Pause genau in diese Zeit fielen und damit die Chance auf den Ausgleich fahrlässig vergeben wurde. Auch die Vielzahl der Zeitstrafen nach dem Wechsel – der HSV musste siebenmal in Unterzahl spielen und verlor Simon Brogsitter durch eine Rote Karte (49.) – waren für die Stabilisierung des Weinböhlaer Spiels nicht zuträglich.

Auf die Abwehrleistung lässt sich aufbauen, im Angriff muss der HSV in den kommenden zwei spielfreien Wochen aber enorm zulegen. Dafür wäre eine intensive Trainingsbeteiligung trotz Ferien aber zwingend erforderlich.

Der HSV spielte mit: Georg Arnold und Jonas Werner (Tor), Felix Marx (9/2), Willi Häbold (3), Alexis Le Grelle (2), Felix May (2), Willi Rodig (1), Henning Schmoz (1), Franz Schrader (1), Paul Wätzig (1), Simon Brogsitter, Niklas Vogel