HSV Weinböhla
Kai_05

Gute Mannschaftsleistung

12. Spieltag I HSV Weinböhla gegen NSG EHV/Nickelhütte Aue | 24:30 (9:14)

Veröffentlicht am Freitag, 22. Dezember 2017 · Autor: Uta Büttner

Im ersten Spiel der Sachsenliga-Rückrunde gegen NSG EHV/Nickelhütte Aue haben die Jungs der A-Jugend des HSV Weinböhla gezeigt, dass sie doch noch Handball spielen können – und als Mannschaft funktionieren. Zwar steht am Ende eine 24:30 (9:14)-Heim-Niederlage zu Buche. Aber diesen Sieg musste sich der nunmehr Tabellenvierte, der das Hinspiel noch klar mit 34:19 für sich entschieden hatte, hart erkämpfen. Diesmal leisteten sich die HSV-Jungs beim 9:9 (20. Minute) nur zehn schwache Minuten am Ende von Halbzeit eins, als ihnen kein einziges Tor mehr gelang. Doch die wurden ihnen zum Verhängnis. 16 Fehlwürfe in den ersten 30 Minuten sprechen wieder einmal für sich. Doch in der Abwehr wurde diesmal aggressiv agiert und, ein Novum in der bisherigen Saison, lediglich vier technische Fehler kamen zusammen.

Trainer Martin Kovar zeigte sich in der Halbzeitpause zufrieden, zumindest mit den ersten 20 Minuten. Er forderte seine Mannschaft auf, noch einmal alles aus sich herauszuholen. Vor allem aber war ein variableres Spiel gefragt, da bisher einmal mehr die Haupttorgefahr von Felix Marx ausging. In Halbzeit zwei gelang es dem Gastgeber, von fast allen Positionen zu werfen und auch zu treffen. Gerade einmal neun Fehlwürfe, darunter zwei Siebenmeter, leisteten sich die HSV-Jungs. Auch die technischen Fehler hielten sich in Grenzen. Vier wie in den ersten 30 Minuten wurde registriert. So verlor Weinböhla Halbzeit zwei nur mit einem Tor.

Dieses Spiel lässt hoffen auf weitere spannende, gute Spiele in der Rückrunde, zumal man gegen Aue bewiesen hatte, dass man auch größere Rückstände aufholen kann. Zwischenzeitlich kämpfte sich der HSV bis auf drei Tore heran. Mit Konzentration, Trainingsbeteiligung und Teamgeist dürften die ersten Punkte dann nicht mehr lange auf sich warten lassen.

Für den HSV Weinböhla spielten: Paul Röder (Tor), Felix Marx (10/4), Alexis Le Grelle (4), Henning Schmoz (4), Philip Büttner (2), Niklas Vogel (2), Edwin Claus (1), Franz Schrader (1), Georg Arnold, Simon Brogsitter, Willi Rodig, Jonas Werner, Paul Wetzig

Fotos: Kai Stiegel und Uta Büttner

Zum Seitenanfang