HSV Weinböhla
IMG_8544

Zu viele Fehler beim Spitzenreiter

8. Spieltag | HC Elbflorenz 2006 gegen HSV Weinböhla | 32:23 (17:13)

Veröffentlicht am Mittwoch, 8. November 2017 · Autor: Dirk Rostig

Die Frauen des HSV Weinböhla gastierten am Samstag in der neuen Dresdner BallsportArena. Geladen haben die Frauen des HC Elbflorenz 2006, die mit bisher nur bei einem Unentschieden und einer einer Ein-Tor-Niederlage Punkte liegen ließen und so an der Tabellenspitze stehen. Der HC Elbflorenz übernahm mit dieser Spielzeit die Position des TSV Dresden, der die Vorsaison auf Rang 6 beendete. Alle Spielerinnen des TSV wechselten zum HC, hinzu kam Verstärkung von Sachsenligist USV TU Dresden. Das Ziel der Gastgeber dürfte damit klar sein, so gab Trainer Micha seine Marschroute vor dem Spiel aus: „Im Grunde haben wir gegen den Tabellenführer nichts zu verlieren, wir können cool und locker aufspielen.“

Allerdings setzten die Weinböhlaerinnen eher das Spiel der Vorwoche fort, als sie in Meißen mit Unkonzentriertheiten und Fehlwürfen das Spiel verloren. Denn wie in der Vorwoche war es kein übermächtiger Gegner an denen die Frauen scheitern sollten, sondern zusätzlich eher an den eigenen Unzulänglichkeiten. Die Fehlwürfe und -pässe luden die Gastgeberinnen natürlich ein, diese in eigene Tore umzumünzen. So stand bereits in Minute 6 ein 7:4 auf der Anzeigetafel. In der Folge entwickelte sich vorerst ein Duell auf Augenhöhe. Zwar konnten die HSV-Frauen noch auf zwei Tore verkürzen (9:7, 11:9), allerdings verhinderten die bereits genannten Fehler ein näheres Aufrücken. So wurden die Seiten beim Stand von 17:13 gewechselt.

Die zweiten dreißig Minuten war ein Spiegelbild der ersten, wobei die Gastgeberinnen vor allem gleich nach dem Seitenwechsel aufdrehten und binnen sechs Minuten auf 23:15 davonzogen. Nach Becker’s Auszeit pendelte sich das Spiel bei einem Abstand von 8 bis 12 Toren (30:18/48.) ein. Am Ende konnten die HSV-Frauen nur noch auf 32:23 verkürzen.

Weinböhlas Coach kommentierte das Spiel anschließend wie folgt: „Nach Meißen war das die nächste Top-Mannschaft, gegen die wir antreten mussten. Das war eine umso schwerere Aufgabe, da wir personell wieder umplanen mussten.“ Aber er ergänzt: „Aber das soll keinesfalls eine Ausrede sein! Durch unsere eigenen Fehler haben wir den HC aufgebaut. Und keine hat heut fehlerfrei gespielt.“ Micha stellt aber auch fest: „Wir sind auf einem guten Weg, allerdings ist dieser sicher noch lang.“

Nächste Zwischenstation dafür ist am kommenden Samstag ein Aufsteiger: Die Sportfreunde 01 Dresden geben ihre Visitenkarte in der Nassauhalle Weinböhla ab. Das vorletzte Heimspiel des Jahres wird wie gewohnt um 17 Uhr angepfiffen.

Für den HSV Weinböhla spielten: Susi im Tor; Resi, Gina (1), Kathleen (3), Steffi, Vicky (1), Denise (2), Pia (5), Floh (5), Odett, Lisl (2), Franzi (4) (Tore laut Protokol)

Zum Seitenanfang