2. Frauenmannschaft » Bezirksliga Sachsen-Mitte · Saison 2019/20

Endlich verdient gepunktet

13. Spieltag | Sonntag, 2. Februar 2020
HSV Weinböhla II gegen SSV Heidenau II | 21:20 (11:10)

Veröffentlicht am Donnerstag, 20. Februar 2020 · Autor: Romy Fichtner

Punktgewinn im Abstiegskampf: Nach einem spannenden Spielverlauf holen sich die Bezirksliga-Frauen in einem dramatischen Finale zwei Punkte.

DSC03021

Zum dritten Rück­run­den­spiel begrüßten wir die Mann­schaft vom SSV Heidenau in der Nass­au­halle. Auch diesen Sonntag konnten unsere Frauen mit voller Bank antreten und das Ziel ist weiterhin ganz klar, es müssen Punkte gegen den Abstiegs­kampf her. Unser Trai­ner­ge­spann Steffen Zabel und Julian Schroth gaben uns klare Anwei­sungen, wie das Team zu einfachen Toren gelangt. Denn das waren die größten Schwie­rig­keiten inden letzten Spielen.

Die Moti­va­tion stand allen Mädels in den Augen und so starteten wir hoch motiviert und gleich nach zwanzig Sekunden mit dem ersten Tor in die Partie. Die HSV Damen konnten mit 2:0 in Führung gehen, bis die SSV Damen ihr erstes Tor erzielten. Es wurde schnell klar das dieses Spiel spannend werden sollte. Beide Mann­schaften schenkten sich nichts und es wurde bis zur zehnten Minute ein Schlag­ab­tausch. Unsere Damen kamen dann erst richtig ins Spiel und holten den einzigen Rückstand (3:4/3.) deutlich auf (8:5). Leider konnte der Vorsprung nicht gehalten werden und so ging es über die Station 9:9 mit nur einem kleinen Vorsprung von 11:10 in die Halb­zeit­pause.

Bei allen stieg die Moti­va­tion weiter. Die Pause wurde genutzt um kleiner Schwächen zu bespre­chen und die Abwehr weiterhin zu stärken. Unser Kampf­geist war stärker als je zu vor und mit geschlos­sener Mann­schafts­leis­tung ging es zurück auf Feld.

Die zweite Halbzeit begann genau so wie die erste endete, mit einem Schlag­ab­tausch. Ab der 38. Minute schafften die HSV Mädels dann endlich einen Vorsprung raus zu spielen (15:12). Die Gäste wurden zu einer Auszeit gezwungen und diese sollte auch fruchten. Mit einer unklaren Entschei­dung erhielten wir die nächsten 2-Minuten-Zeitstrafe und den mitt­ler­weile zehnten Strafwurf der den Vorsprung zwischen unseren Damen und den Gästen aus Heidenau wieder verrin­gert. Dabei sollte unsere Torfrau Christine Krause wieder einmal benannt werden, die viele hervor­ra­gende Paraden gezeigt hat, dabei u.a. vier Sieben­meter gehalten hat, die spiel­ent­schei­dend gewesen wären. Unsere zweite Frau­en­mann­schaft war entschlos­sener denn je und erkämpfte sich nochmal eine 4-Tore-Führung (21:17) in der 49. Minute. Doch dann begann der Krimi erst recht, denn dass sollte das letzte Tor für unssein. Und es kam noch schlimmer. Nachdem fünf Minuten lang kein Tor fiel, bekamen wir in der 56. Minute erneut eine Zeit­strafe die für unsere HSV-Damen schwer nach­voll­ziehbar war und deswegen zu einer 4-Minuten-Strafe aufge­stockt wurde und so zur Disqua­li­fi­ka­tion für die Spielerin führt. Als wäre das nicht schon drama­tisch genug kam in der 58. Minute eine erneute Zeit­strafe hinzu. Die Gäste, die nun natürlich nochmal Hoffnung aufblitzen sahen, verkürzten den Vorsprung sofort auf 21:20. Die letzten 1:30 Minuten lang galt es nun die Nerven zu behalten, ruhig und vor allem sicher zu spielen. Und tatsäch­lich hat dieser harte Kampf sich gelohnt und den Mädels endlich einen Sieg einge­bracht. Und dieser war mehr als verdient. Herz­li­chen Glück­wunsch.

Das neu erworbene Selbst­ver­trauen wird nun weiter trainiert und gestärkt und beschert unserer 2. Frau­en­mann­schaft hoffent­lich bald die nächsten Punkte.

Der HSV spielte mit: Christine Krause, Yvonne Pfennig (beide im Tor), Maria Wenke (1), Lena Krille, Anja Rothfeld, Sophie Gröger (1), Katja Werner (2), Henriette Küntzelmann (1), Romy Fichtner (4), Sandra Wöhler (2), Linda Schlechte (2), Karolin Müller (3), Kathleen Klos (2), Melanie Müller (3)