2. Frauenmannschaft » Bezirksliga Sachsen-Mitte · Saison 2018/19

Geschlossene Mannschaftsleistung

7. Spieltag | Sonntag, 28. Oktober 2018
HSV Weinböhla gegen TSV 1862 Radeburg | 23:15 (10:8)

Veröffentlicht am Mittwoch, 31. Oktober 2018 · Autor: Dirk Rostig

Die zweite Frauenmannschaft kann ihr Heimspiel gewinnen: Dank einer starken Leistung vor allem in der Defensive gewinnen die Bezirksliga-Frauen 23:15 gegen Radeburg.

Zweite Frauenmannschaft HSV Weinböhla, Saison 2018/19, Bezirksliga

Geschlossene Mannschaftsleistung: Die zweiten Frauen gewinnen ihr Heimspiel mit 23:15 deutlich.

Foto: Dirk Rostig

Nach dem 19:15-Sieg gegen den SSV Lommatzsch am letzten Spieltag wollten die Bezirkliga-Frauen in der heimischen Nassauhalle direkt nachlegen. Mit dem TSV 1862 Radeburg empfingen sie ebenfalls eine Mannschaft, die um den Klassenerhalt kämpft. Umso wichtiger sind also die am Ende absolut verdient gewonnenen zwei Punkte, die gleichzeitig für die kommenden Begegnungen genug Anschub geben sollten.

Von Beginn an war zu sehen, dass es ein schweres Spiel werden sollte, denn beide Mannschaften schenkten sich nichts. Der HSV legte zwar vor, die Radeburgerinnen blieben aber dran. Trotz leichter Vorteile auf der Heim-Seite ließen sich die Gäste nicht abschütteln. Denn diese lagen zwischenzeitlich mit vier Toren hinten, zum Seitenwechsel waren die Gäste wieder auf zwei Tore ran (10:8).

Allerdings zeigte sich schon in Halbzeit eins die Stärke der Weinböhlaerinnen: Die Defensive stand sicher! Und wurde der Ball im Angriff verloren, war das Rückzugsverhalten tadellos und so konnten mehrere Konter vereitelt werden. Und ein weiteres Plus auf Weinböhlaer Seite war die Unberechenbarkeit denn diesmal wurde von allen Positionen getroffen. So baute die HSV-Sieben den Vorsprung in der ersten Viertelstunde nach dem Seitenwechsel auf neun Tore aus (19:10). Auch zwei Radeburger Auszeiten beeinflussten den Weinböhlaer Spielfluss nicht, wenngleich gegen Ende und der zwischenzeitlichen Zehn-Tore-Führung (22:12/52.) die Konzentration nachließ. Am Ende sicherte eine geschlossen starke Mannschaftsleistung den deutlichen 23:15-Erfolg.

Luft nach oben gibt es allerdings auch noch: Vor allem die Strafwurf-Quote und die Treffer frei vorm Tor können und müssen noch ausgebaut werden.

Kommendes Wochenende hat die zweite Frauenmannschaft spielfrei, bevor dann am Sonntag, 11. November das dritte Heimspiel – und damit der dritte Sieg in Folge? – ansteht. Dann empfängt die Mannschaft den Tabellennachbarn aus Rähnitz.

Der HSV spielte mit: Christine Krause und Anne Seidel im Tor; Denise Hofmann (4), Lisa Weber (5), Sophie Gröger (1), Yvonne Pfennig (1), Katja Werner (4), Henriette Küntzelmann (5), Romy Fichtner, Karolin Müller (1), Marlen Riemer (2)