2. Frauenmannschaft » Bezirksliga Sachsen-Mitte · Saison 2018/19

Ersten Sieg erkämpft

6. Spieltag | Samstag, 6. Oktober 2018
HSV Weinböhla II gegen SSV Lommatzsch 1923  | 19:15 (9:6)

Veröffentlicht am Mittwoch, 10. Oktober 2018 · Autor: Kim Selinger

Endlich der erste Sieg: Am 6. Spieltag setzten sich die HSV-Frauen im Duell mit Lommatzsch durch. Dank einer starken Abwehr konnten sie die ersten zwei Punkte einfahren.

Zweite Frauenmannschaft, HSV Weinböhla, Saison 2018/19

Freude nach die Spiel: Die Bezirksliga-Frauen feiern den ersten Sieg.

Foto: Verein

In der Vorwoche verloren unsere Wein­böhlaer Frauen nur knapp mit einem Tor gegen die Frauen aus Klotzsche. Dies sollte gegen Lommatzsch anders aussehen und so ging die Mann­schaft motiviert in die erste Halbzeit des Heim­spiels.

Es dauerte aber geschla­gene drei Minuten bis das erste Tor fiel und dies war ebenfalls die Führung für unsere Frauen. Im Angriff taten wir uns mit einer schlechten Torquote und zu langsamen Bewe­gungs­ab­läufen schwer und somit konnte die Mann­schaft keine klare Führung erlangen. Das spiegelte sich in der ersten Halbzeit an der geringen Tordif­fe­renz wieder (4:3 nach 18 Minuten). Der HSV Weinböhla ging dennoch mit einer Halb­zeit­füh­rung von 9:6 in die Pause.

Nach dem Seiten­wechsel verging eine Weile bis sich die Mädels in die zweite Halbzeit fanden. So kamen erst nach 7 Minuten der nächste Treffer&nsbp;(10:9). Aller­dings konnten der HSV mit einer geschlos­senen Abwehr­leis­tung über 55 Minuten Lommatzsch in ungüns­tige Wurf­po­si­tionen bringen und so Tore der gegne­ri­schen Seite verhin­dern. Dabei fiel vor allem Lisa Weber auf, welche in der Abwehr hart arbeitete. Außerdem konnten wir wieder auf unsere starke Torfrau Christine Krause bauen, die durch viele Paraden glänzte und so selbst­be­wusste Angriffe unse­rer­seits ermög­lichte.

Nach 48 Minuten konnte der Spiel­stand 14:10 zugunsten von uns ausgebaut werden und dies bis zum Schluss­pfiff halten. Es wurde von beiden Mann­schaften 60 Minuten lang um jedes Tor gekämpft. Dennoch entschieden die Wein­böhlae­rinnen mit einem Endstand von 19:15 das Spiel und verließen – endlich glücklich – mit wichtigen zwei Punkten das Spielfeld.

Beim nächsten Heimspiel gegen Radeburg wollen sich die »zweiten Frauen« erneut durch­setzen.

Der HSV spielte mit: Christine Krause im Tor, Maria Wenke (3), Lisa Weber (5), Denise Hofmann (5), Sophie Gröger, Kim Selinger, Yvonne Pfennig (1), Henriette Küntzelmann, Romy Fichtner (1), Linda Schlechte, Karolin Müller (2), Marlen Riemer (2)