2. Frauenmannschaft » Bezirksliga Sachsen-Mitte · Saison 2019/20

Eine harte Saison steht bevor…

1. Spieltag | Sonntag, 2. September 2018
HSV Weinböhla II gegen Sportfreunde 01 Dresden II | 31:12 (14:3)

Veröffentlicht am Donnerstag, 6. September 2018 · Autor: Melanie Müller

Mit dünner Bank starteten die Weinböhlaer Bezirksliga-Damen in das erste Saisonspiel. Trotz der deutlichen Niederlage lassen sich die Mädels nicht unterkriegen.

Marlen Riemer, HSV Weinböhla, 2. Frauenmannschaft

Marlen Riemer setzt sich durch.

Foto: Dirk Rostig

Auch in dieser anste­henden Saison hat die zweite Frau­en­mann­schaft wieder zu kämpfen. Einige Spie­le­rinnen sind aufgrund der Fami­li­en­pla­nung nicht dabei oder hörten auf. Es kam nur wenig Nachwuchs nach. Der Spiel­kader ist somit kleiner, trotzdem wurde die Saison­vor­be­rei­tung so gut wie möglich genutzt und es mangelt nicht an Moti­va­tion. Ebenso ist das Spie­ler­herz von allen bei der Sache und der Klas­sen­er­halt ist gesetztes Ziel.

Der erste Auswärts­gegner hieß Sport­freunde 01 Dresden, die in ihrer Kader­be­set­zung gut aufge­stellt waren und mit zwölf Spie­le­rinnen antraten. Wein­böhlas Bank war da dünner besetzt und auch Romy musste mitspielen. Nach anfäng­li­cher Trikot­auf­re­gung, startete das Spiel fünf Minuten später. Konzen­triert und motiviert begaben sich die Mädels auf das Spielfeld.

Es zeichnete sich schnell ab, dass der Gegner laufstark, mit viel Spiel­zug­rou­tine und zeitigen Heraus­treten in der Abwehr sowie einer 5:1-Abwehr dem HSVW viel entge­gen­zu­setzen hatte. Nach dreizehn Minuten lagen die Mädels 6:0 zurück. Die Tref­fer­si­cher­heit lag auf Seiten der Sport­freunde. Trotzdem erschwerten die Mädels durch ihre konse­quente 6:0-Abwehr dem Gegner das Erzielen von Toren. Mit 14:3 ging es in die Pause.

Zum Anfang der zweiten Halbzeit setzten unsere Mädels mit unge­bro­chenem Kampf­geist Torak­zente. So stand es nach acht Minuten 10:18. Verlet­zungen auf unserer Seite sorgten immer wieder für Posi­ti­ons­um­stel­lungen, die aber anfäng­lich der Spiel­qua­lität keinen Abbruch taten. In den letzten zehn Minuten ließen Kondition und Abspiel­si­cher­heit dann doch nach und ermög­lichte den Gegnern viele Konter­mög­lich­keiten. Die Sport­freunde gingen verdient als Sieger mit 31:12 vom Feld.

Der schwere Start war zu erwarten, dennoch lassen sich die Mädels nicht unter­kriegen! Sie werden weiterhin beherzt und coura­giert spielen.