1. Frauenmannschaft » Verbandsliga Staffel Ost · Saison 2019/2020

Spiegelbild der Saison

22. Spieltag | Sonntag, 28. April 2019
TBSV Neugersdorf gegen HSV Weinböhla | 26:27 (11:13)

Veröffentlicht am Dienstag, 30. April 2019 · Autor: Dirk Rostig

Wie schon das Hinspiel war das erneute Aufeinandertreffen mit Neugersdorf eine enge Kiste: Doch am Ende sicherten sich die HSV-Frauen erneut den Sieg.

Krissi Löwe, HSV Weinböhla, Verbandsliga Staffel Ost, Saison 2018/19, TBSV Neugersdorf

Krissi Löwe erzielte zehn Tore in der Partie.

Foto: Dirk

Scheinbar kommt das Saison­ende für die HSV-Frauen zu einem denkbar ungüns­tigen Zeitpunkt. Durch den dritten Sieg in Folge beenden sie die Saison auf Rang 6. Für den erneuten Punkt­ge­winn gegen die Frauen des TBSV Neugers­dorf standen nur acht Feld­spie­le­rinnen gegen eine volle Bank der Gast­ge­be­rinnen zur Verfügung. Und auch wenn der TBSV binnen zwei Minuten zwei Tore vorlegte, der HSV zeigte sich unbe­ein­druckt und glich keine neunzig Sekunden später aus (2:2/4.). Dennoch bot die Defensive den Neugers­dor­fe­rinnen viel Raum. Mit zuneh­mender Spiel­dauer stabi­li­sierte sich diese und der HSV legte nach der ausge­gli­chenen Start­phase (6:6, 8:8) bis zum Seiten­wechsel einen kleinen Zwischen­purt ein, denn mit einem 11:13 für die Gäste ging es in die Pause.

Doch das Spiel war auch ein Spie­gel­bild der gesamten Saison: Nach guten ersten dreißig Minuten verschliefen die Wein­böhlae­rinnen die nächste Vier­tel­stunde. So glich der TBSV nicht nur aus (13:13/34.), sondern legte selbst wieder vor (14:13/35.). Doch es kam noch schlimmer: Mit zuneh­mender Spiel­dauer konnten die Gast­ge­be­rinnen davon­ziehen, lagen in der 46. Minute mit vier Toren in Front (22:18). Den Abstand konnten sie bis zur Minute 52 vertei­digen (25:21). Doch die Köpfe blieben oben, der HSV zeigte Moral, kämpfte sich wieder in die Partie. Durch eine geschlos­sene Mann­schafts­leis­tung und eine erstarkte Abwehr kamen die Gäste immer wieder erfolg­reich zum Abschluss. 45 Sekunden vor Abpfiff erzielte die stark aufspie­lende Krissi (10/7 Tore) den 26:26-Ausgleichstreffer und acht Sekunden vor Abpfiff war es Vicky, die den 27. Wein­böhlaer Treffer in den Maschen einnetzte und damit den Sieg sicherte.

Am Ende war es erneut ein starker Kampf­geist, der den HSV-Frauen den glück­li­chen Sieg brachte. So sah es auch Coach Damme, der allen Spie­le­rinnen »absoluten Willen« beschei­nigte und sich zudem freute, dass sich alle in die Torschüt­zen­liste eintragen konnten.

Der HSV spielte mit: Anja Rostig und Susann Bäckert im Tor; Theresa Grüssel (1), Kathleen Klos (1), Krissi Löwe (10/7), Victoria Münzberg (3), Theresa Mögel (2), Marlen Riemer (2), Franziska Klug (3), Anke Lipsky (5)