1. Frauenmannschaft » Verbandsliga Staffel Ost · Saison 2018/19

Frauen verlieren nach schwacher Anfangsphase

15. Spieltag | Samstag, 16. Februar 2019
HSV Weinböhla gegen SG Klotzsche | 20:22 (8:11)

Veröffentlicht am Mittwoch, 20. Februar 2019 · Autor: Dirk Rostig

Während die Männer ihr Heimspieltag vor der kurzen Winterferien-Pause gewinnen, müssen sich die Frauen zu Hause gegen die SG Klotzsche geschlagen geben.

IMG_5173

Marlen erzielte vier Tore.

Foto: Dirk

 Denn die Frauen von Trainer Micha Becker erwischten einen gebrauchten Tag. Vor allem die ersten Halbzeit war geprägt von einfachsten Fang- und Abspielfehlern, verstolperten Bällen und Fehlwürfen. So war das 1:0 in der dritten Minute sowohl erste als auch einzige eigene Führung im gesamten Spielverlauf. In der Folge nutzten die Dresdner Gäste die Fehler der HSV-Frauen erfolgreicher aus. Denn auch diese spielten bei Weitem nicht fehlerfrei, konnten aber deutlich mehr Profit aus den Fehlern der Hausherrinnen schlagen. Über die Stationen 1:1, 2:6 und 3:8 gerieten die Gastgeberinnen schnell ins Hintertreffen (5:10/16.). Nach der fälligen Heim-Auszeit stabilisierte sich zusehends die Defensive, aber Zählbares war weiterhin Mangelware auf Weinböhlas Seite (6:10/24.). Erst gegen Ende der ersten Halbzeit kam der HSV wieder ran, ging mit drei Toren Rückstand in die Pause (8:11).

Die Trendwende blieb heute in den zweiten dreißig Minuten aus. Nach dem 9. Tor der Weinböhlaerinnen wurde das Spiel zusehends zerfahrener, wozu auch die beiden Unparteiischen beitrugen. „Mit der Schiedsrichterleistung war ich heute nicht zufrieden“, so ein zähneknirschender Weinböhlaer Coach. Dieser musste heut selbst das Spielfeld vorzeitig verlassen (46.). Zu diesem Zeitpunkt lag die SG Klotzsche bereits mit 13:19 vorn.

Spannend wurde es dann allerdings doch noch in der Schlussphase: Nach dem 20. Klotzscher Treffer (47.) setzte  sich bei den HSV-Frauen der Kampfgeist durch. Bis zur Minute 54 waren sie auf ein Tor ran (19:20). Allerdings war das nur ein Strohfeuer und am Ende müssen sie sich mit 20:22 geschlagen geben.

„Unsere Abwehr stand heute gut, zudem hat Anja alle vier gegebenen Siebenmeter abgewehrt“, so Coach Becker nach dem Spiel und er ergänzt: „Der Kampfgeist und die Moral hat am Ende gestimmt, schade, dass sich meine Mannschaft nicht selbst belohnt hat“.

Der HSV spielte mit: Anja Rostig im Tor; Theresa Grüssel (4), Denise Hofmann (4), Kathleen Klos (1), Theresa Mögel (2/1), Marlen Riemer (4), Lisa Kaufmann, Franziska Klug (4), Anke Lipsky (1), Stefanie Schuricht