1. Frauenmannschaft » Verbandsliga Staffel Ost · Saison 2019/2020

Keine Punkte im Kellerduell

14. Spieltag | Samstag, 29. Februar 2020
TBSV Neugersdorf gegen HSV Weinböhla | 25:21 (16:10)

Veröffentlicht am Mittwoch, 4. März 2020 · Autor: Dirk Rostig

Die Verbandsliga-Frauen warten weiterhin auf das nächste Erfolgserlebnis. Gegen den TBSV Neugersdorf gab es nur eine bittere 25:21-Niederlage.

IMG_9624

Gina war mit fünf Feldtoren und drei verwandelten Strafwürfen erfolgreichste Weinböhlaerin.

Foto: Dirk

Die Verbandsliga-Frauen des HSV-Frauen warten weiterhin auf den ersten Punkt­ge­winn im Kalen­der­jahr 2020. Im Keller­duell gegen den TBSV Neugers­dorf mussten sich die Damen nach einem schwachen Start mit 25:21 geschlagen geben. Das Hinspiel gewannen die Wein­böhlae­rinnen in der Nass­au­halle Anfang Oktober noch klar mit 33:12.

Trotz der schnellen 0:2-Führung (2.) verloren die Wein­böhlaer Gäste in der wachs­freien Halle den roten Faden. Die Haus­her­rinnen, die wie schon in der letzten Spielzeit im Tabel­len­keller fest­hingen, nutzten das aus und gingen ihrer­seits in Führung (7:2/11.). Diese subop­ti­male Start­phase war der Genick­bruch für den HSV. In den folgenden Minuten konnten die Wein­böhlae­rinnen nur den Abstand halten, sodass es mit einem Sechs-Tore-Rückstand in die Pause ging (16:10).

Auch in die zweiten dreißig Minuten starteten die HSV-Frauen mit zwei schnellen Toren (16:12/33.). Zwar zeigten sich die Gäste durchweg kämp­fe­risch, doch klare Chancen wurden weiterhin vergeben. Nicht nur vom Straf­punkt, auch frei vorm Tor ließ der HSV zu viel liegen um das Spiel herum­zu­reißen – allein fünf der neun zuge­spro­chenen Sieben­meter wurden nicht verwan­delt. So konnten die Wein­böhlae­rinnen zwar vom 20:13-Rückstand (41.) binnen zehn Minuten auf drei Tore verkürzen (21:18/51.), doch in der Schluss­phase sicherten sich die Gast­geberinnen durch langsam ausge­spielte Angriffe und begüns­tigt durch die weiterhin hohe Fehler­zahl im Wein­böhlaer Angriff­spiel den 25:21-Sieg.

Beide Mann­schaften stehen nun punkt­gleich auf Platz 8 und 9 in der Tabelle – die HSV-Frauen aufgrund der »besseren« Tordif­fe­renz davor.

Am kommenden Wochen­ende können die Wein­böhlae­rinnen nun gegen Tabel­len­führer SG Klotzsche zu Hause befreit aufspielen, sie haben nichts zu verlieren. Anpfiff ist am Samstag um 17 Uhr in der Nass­au­halle Weinböhla.

Der HSV spielte mit: Anja Rostig im Tor; Theresa Grüssel (4), Denise Hofmann, Kathleen Klos (1), Katharina Venus (1/1), Gina Hübner (8/3), Pia Hommel (1), Theresa Mögel, Lisa Kaufmann, Franziska Klug (5), Mandy Leupold (1)