1. Frauenmannschaft » Verbandsliga Staffel Ost · Saison 2018/19

Frauen nehmen Meißen einen Punkt ab

13. Spieltag | Samstag, 2. Februar 2019
HSV Weinböhla gegen VfL Meißen | 26:26 (12:12)

Veröffentlicht am Mittwoch, 6. Februar 2019 · Autor: Dirk Rostig

Erfolgreicher Derbytag in Weinböhla: Die Frauen erkämpfen sich durch ein Last-Minute-Tor einen Punkt gegen Favorit Meißen (26:26).

Verbandsliga Frauen, HSV Weinböhla, Saison 2018/19, Theresa Grüssel

Theresa erzielte sechs Tore und dabei sowohl den ersten als auch letzten Treffer des Spiels für Weinböhla.

Foto: Dirk

Erfolgreicher Derbytag in Weinböhla: Die Frauen erkämpfen sich durch ein Last-Minute-Tor einen Punkt gegen Favorit Meißen, während sich die HSV-Männer für die blamable Hinspielniederlage gegen Niederau revanchieren können. Vor rappelvoller Halle holten beide Teams also drei von vier möglichen Punkten.

Den Startschuss machten die Frauen von Trainer Michael Becker. Vor gut vier Monaten trafen sich beide Teams im „Heiligen Grund“ in Meißen. Damals mussten sich die HSV-Frauen nach einem zwischenzeitlichen Acht-Tore-Rückstand am Ende knapp gegen den derzeitigen Tabellendritten geschlagen geben (26:28). So appellierte Becker vor dem Spiel an den Kampfgeist der Schlussminuten, forderte gleichzeitig ein schnelles und fehlerfreies Spiel. Allein, an der Umsetzung scheiterte es phasenweise. Die HSV-Frauen kamen zwar gut in die Partie (2:0/3.), zeigten aber sowohl am Strafpunkt als auch bei Würfen frei vorm Tor Nerven. So entwickelte sich zunächst ein Spiel auf Augenhöhe, bei dem nach den ersten dreißig Minuten kein Sieger auszumachen war. Denn über die Stationen 3:3, 7:4 und 11:8 kam der VfL bis zum Seitenwechsel wieder ran (12:12).

Nach Wiederanpfiff übernahmen die Gäste dann auch das erste Mal die Führung. Die auffälligste Meißner Spielerin, Juliane Würdig, erzielte einen ihrer 13 Treffer. Die Hausherrinnen rannten in der Folge dem Rückstand hinterher, den die Meißnerinnen mit Fortschreiten des Spiels erhöhen konnten. Durch vier Treffer in Folge setzten sie sich von 15:16 (37.) auf 15:20 ab (41.).

Doch die HSV-Frauen zeigten noch einmal ihre Stärke und kamen nach dem zwischenzeitlichen Fünf-Tore-Rückstand (18:23/46.) wieder in die Partie: In der restlichen Spielzeit rückten die HSV-Frauen enger zusammen, die kompakte Abwehr ließ nur noch drei Treffer zu (23:26/57.). Und auch in der Offensive trauten sich die Damen vor anfeuernder Halle mehr: Denn der HSV erzielte in der Schlussviertelstunde noch acht Tore, wobei Theresa Grüssel mit den Toren 25 (58.) und 26 sieben Sekunden vor Abpfiff den einen Punkt rettete.

Weinböhlas Trainer Michael Becker freute sich nach dem Spiel und dankte seiner Mannschaft dafür, dass sie „zusammengewachsen sind und den Kampf aufgenommen haben“.

Der HSV spielte mit: Anja Rostig und Susann Bäckert im Tor; Theresa Grüssel (6), Denise Hofmann (5/1), Kathleen Klos (2), Kristin Löwe (6/4), Kathleen Bohatzsch (1), Victoria Münzberg (1), Theresa Mögel (3), Elisabeth Roth, Lisa Kaufmann, Franziska Klug, Anke Lipsky (2)