1. Frauenmannschaft » Verbandsliga Staffel Ost · Saison 2019/2020

Stark begonnen, stark nachgelassen

11. Spieltag | Samstag, 18. Januar 2020
HSV Weinböhla gegen ESV Dresden | 18:26 (7:11)

Veröffentlicht am Donnerstag, 23. Januar 2020 · Autor: Dirk Rostig

Verpatzter Rückrundenstart – die Verbandsliga-Frauen kassieren zu Hause die erste Niederlage 2020.

IMG_9416

Im bishe­rigen Saison­ver­lauf zeigten sich die HSV-Frauen vor allem zu Hause spiel­stark und gewannen vier der fünf bishe­rigen Partien. Beim ESV Dresden gab es Anfang September eine 28:19-Niederlage, für die sich die Mann­schaft nun im Rückspiel revan­chieren wollte.

So starteten die Damen stark in die Partie, die Abwehr stand sicher, ließ in der ersten Vier­tel­stunde nur zwei Treffer zu (5:2/15.). Auch Anja im Tor parierte bereits die ersten Straf­würfe, am Ende sollten die Gäste nur vier von acht verwan­deln. Doch nachdem Weinböhla durch die erneut stark aufspie­lende Denise den sechsten Treffer nachlegte, verlor die Mann­schaft zusehends den Faden. Denn in der Folge kamen die Gäste besser in die Partie. Genau so stark, wie die Haus­her­rinnen begonnen hatten, ließen sie nun nach: Zehn Minuten ohne eigenen Treffer und die Gäste lagen das erste Mal vorn (6:7/26.). Die Seiten wurden beim Stand von 7:11 gewech­selt.

»Der Vier-Tore-Rückstand war nach unserem starken Start zwar ärgerlich, aber die Mädels gaben nicht auf und wollten in Halbzeit zwei um die Punkte kämpfen«, so Mann­schaft­ver­ant­wort­li­cher Nick zur Halb­zeit­pause.

Doch die Gäste vom ESV machten den ganzen ein Strich durch die Rechnung. Der HSV wurde durch Zeit­strafen dezimiert, stand so oft auch in doppelter Unterzahl auf der Platte. Das wussten die Gäste zu nutzen und erhöhten in den zehn Minuten nach Wieder­an­pfiff auf 9:16 (40.). Dass sich der HSV nicht aufgab, zeigten die nächsten Minuten: Mit Druck und einer verbes­serten Defensive verkürzten die Haus­her­rinnen auf 15:18 (48.).

Das sollte es dann aller­dings auch gewesen sein. In der rest­li­chen Spielzeit gab der starke Aufsteiger den Ton an und sicherte sich am Ende den zu deut­li­chen 18:26-Erfolg.

Der HSV spielte mit: Anja Rostig im Tor; Theresa Grüssel, Denise Hofmann (5), Kathleen Klos (1), Katharina Venus (1), Gina Hübner (1), Sandy Kunze, Pia Hommel (1/1), Theresa Mögel (6/5), Lisa Kaufmann, Franziska Klug (3), Mandy Leupold