1. Frauenmannschaft » Verbandsliga Staffel Ost · Saison 2019/2020

Dritter Heimsieg

6. Spieltag | Samstag, 9. November 2019
HSV Weinböhla gegen SV Koweg Görlitz II | 26:19 (13:11)

Veröffentlicht am Montag, 11. November 2019 · Autor: Dirk Rostig

Dritter Heimsieg im dritten Heimspiel: Die HSV-Frauen holen gegen die Koweg-Reserve die nächsten zwei Punkte.

IMG_8916

Gina erzielte vier Tore.

Foto: Dirk

Die Frauen konnten dabei zumindest ihre Heim­stärke erneut unter Beweis stellen. Nachdem sie in der Vorwoche beim Spit­zen­reiter SG Klotzsche unter die Räder gekommen sind, sollte der dritte Sieg im dritten Heimspiel gesichert werden. Im Vergleich zu den Vorjahren reisten die  Gäste der Görlitzer Reserve ohne Verstär­kung aus der ersten Mann­schaft an. Nichts­des­to­trotz standen mit den Kurtycz-Schwestern und dem Sachsenliga-Nachwuchs von der Neiße eine starke Gast­mann­schaft auf dem Feld.

Doch von Beginn an zeigten sich die HSV-Frauen in Spiel­laune, über das 1:0 (2.) vom Straf­punkt bis zum 6:1 in Minute 12 legten sie vor. Zwar kamen dann der SV Koweg Görlitz II auch besser in die Partie, aber mehr als den Ausgleich ließen die HSV-Frauen nicht zu (11:11/28.). Bis zum Halb­zeit­pfiff erzielte Gina (4 Tore) noch zwei Tore, sodass die Seiten mit dem Stand von 13:11 gewech­selt worden.

Und auch nach Wieder­an­pfiff zeigten die Wein­böhlae­rinnen, dass sie das Feld als Sieger verlassen wollen, binnen sieben Minuten erhöhten sie auf 17:11. Auch wenn sich der HSV in der Folge einige Abspiel- und Fang­fehler leistete oder zu schnell abschloss – die Mann­schaft kämpfte gemeinsam für den Sieg. Und am Ende gab es noch Schluss­frau Anja, die neben zwei Sieben­me­tern auch einige »Hundert­pro­zen­tige« raus­fischte. Insgesamt war die Abwehr im Vergleich zur Vorwoche stark verbes­sert, sodass die Görlit­ze­rinnen in Durchgang zwei nur sieben Feldtore erzielte. Einen Schock­mo­ment gab es  Mitte der zweiten Halbzeit, als sich Franzi verletzte und nicht mehr weiter­spielen konnte (an dieser Stelle gute Besserung!!). Doch statt einzu­bre­chen, schworen sich die HSV-Damen noch einmal ein. Am Ende konnten die Wein­böhlae­rinnen einen 26:19-Heimsieg bejubeln. Nick fasst den Spiel­ver­lauf kurz zusammen: »Unsere Defensive stand heute sicher und die Mädels haben für- und mitein­ander gekämpft. Die Verlet­zung von Franzi haben sie wegge­steckt und am Ende das Spiel auch für sie gewonnen.«

Der HSV spielte mit: Anja Rostig im Tor; Denise Hofmann (5), Kathleen Klos, Katharina Venus, Gina Hübner (4), Stefanie Schuricht (5), Theresa Mögel (5/5), Elisabeth Roth (3), Franziska Klug (4), Mandy Leupold; und Christian Lux, Nick Damme und Susann Bäckert auf der Bank