1. Frauenmannschaft » Verbandsliga Staffel Ost · Saison 2019/2020

Deutlicher Heimsieg

4. Spieltag | Samstag, 5. Oktober 2019
HSV Weinböhla gegen TBSV Neugersdorf | 33:12 (15:9)

Veröffentlicht am Dienstag, 8. Oktober 2019 · Autor: Dirk Rostig

Nach der Auswärtspleite vor einer Woche können die Frauen zu Hause wieder punkten.

HSV Weinböhla, 1. Frauenmannschaft Verbandsliga Saffel Ost, Saison 2019/20

HSV Weinböhla, 1. Frauenmannschaft Verbandsliga Saffel Ost, Saison 2019/20

Foto: Dirk Rostig

Zumindest zu Hause starten die HSV-Frauen eine kleine Serie: Nach dem wichtigen Sieg gegen Meißen vor zwei Wochen gastierte am Samstag der TBSV Neugers­dorf in Weinböhla. Gegen die Ostsäch­sinnen legten die HSV-Frauen nach und konnten im Gegensatz zur Vorsaison einen deut­li­chen Sieg landen.

Zwar gingen die Gäste durch ihre beste Schützin Katharina Rothen­burger in Führung (0:1/1.), das sollte aller­dings die einzige Führung im Spiel bleiben. Ein Doppel­schlag von Franzi und zwei weitere Wein­böhlaer Treffer sorgten für den Auftakt (4:1/5.). Zwar verpassten die HSV-Frauen, den Vorsprung auszu­bauen (8:3/11.) und der TBSV kam in die Partie zurück (9:7/16.) , doch bis zum Seiten­wechsel konnte der Versprung wieder auf sechs Tore erhöht werden (15:9).

Die Marsch­route für die zweite Halbzeit war klar und was die HSV-Frauen dann zu Beginn der zweiten Halbzeit aufs Parkett brachten, sorgte für die Vorent­schei­dung: Nach dem zehnten Gäste­treffer (18:10/34.) stabi­li­sierte sich die Wein­böhlaer Abwehr noch mehr. Der HSV konnte offensiv Akzente setzen, selbst in Unterzahl vertei­digten die übrigen Spie­le­rinnen leiden­schaft­lich. Auch Anja im Tor bot den nötigen Rückhalt, sodass der HSV auf 25:10 (48.) erhöhen konnte. Erst zehn Minuten vor Abpfiff erzielt wiederum Rothen­burger, die insgesamt die Hälfte aller Neugers­dorfer Tore  erzielte, den elften Treffer. Zu dem Zeitpunkt war das Spiel schon entschieden und am Ende konnten sich die HSV-Frauen über einen deut­li­chen und so wohl nicht erwar­teten 33:12-Heimsieg freuen.

»Wir haben als Team gewonnen, ein Riesenlob an die Mann­schaft«, so MV Nick Damme zum Spiel. Und er ergänzt: »Jeder hat für jeden gekämpft und wir haben uns nach vorn gepusht. Zwar gab es einige Situa­tionen, wo uns die Clever­ness und Abge­brüht­heit gefehlt hat, doch indi­vi­du­elle Fehler haben die anderen wieder wett gemacht.« Jetzt haben die HSV-Frauen drei spiel­freie Wochen. Ende Oktober treffen sie im Rahmen des Sach­sen­po­kals auf die HSG Neudorf/Döbeln.

Der HSV spielte mit: Anja Rostig im Tor; Denise Hofmann (8/5), Kathleen Klos (3), Kristin Löwe (4), Katharina Venus (2), Gina Hübner (1), Stefanie Schuricht (5), Elisabeth Roth (3), Franziska Klug (4), Marlen Riemer, Mandy Leupold (3)