1. Frauenmannschaft » Verbandsliga Staffel Ost · Saison 2018/19

Tore am Fließband

4. Spieltag | Samstag, 22. September 2018
HSV Weinböhla gegen SSV Stahl Rietschen | 41:19 (16:10)

Veröffentlicht am Montag, 24. September 2018 · Autor: Eric Rosenkranz

Vor heimischem Publikum feierten die Damen ihren ersten Sieg am vierten Spieltag. Mit dem SSV Stahl Rietschen empfingen die Weinböhlaerinnen um Trainer Michael Becker einen Aufsteiger aus der Ostsachsenliga und somit eine unbekannte Mannschaft.

Erste Frauenmannschaft HSV Weinböhla, Verbandsliga, Saison 2018/19

Steffi Schuricht erzielte in ihrem ersten Saisonspiel gleich acht Tore.

Foto: Eric Rosenkranz

Doch mit einem deut­li­chen 41:19 (16:10)-Sieg sorgten die Wein­böhlae­rinnen für Jubel. Das klar ausge­spro­chene Ziel von Trainer Michael Becker war nach den letzten drei Nieder­lagen ein Heimsieg gegen den SSV Rietschen. Mit einem fulmi­nanten Start in die Partie wurden die Trai­ner­vor­gaben prompt umgesetzt. Die Voraus­set­zung dafür lieferte Wein­böhlas Franziska Klug. Moti­vie­rend, agierend und spiel­auf­bauend war sie der Antrieb der HSV-Mannschaft. Bereits in der sechsten Spiel­mi­nute stand so für den HSV Weinböhla zwei Zähler mehr auf der Anzei­genuhr (4:2). „Meine Mädels sind auch heute viel gelaufen. So lief schon mindes­tens eine Spielerin zurück, um die Baller­obe­rungen in der Abwehr durch lange Pässe in schnelle Konter zu verwan­deln“, befand Trainer Becker zum 16:10-Halbzeitstand.

Mit weiter­ge­fasstem Selbst­ver­trauen stabi­li­sierte sich die Spiel­weise des HSV in Halbzeit zwei. Nun spielten die Wein­böhlae­rinnen befreit auf und gaben Becker die Möglich­keit allen Spie­le­rinnen Einsatz­zeit zu geben. So, durch die gute Abwehr­ar­beit sowie Torfrau Susann Bäckert schafften es die HSV-Damen von der 50. bis Mitte der 60. Spiel­mi­nute kein einziges Tor der Riet­schener Gäste zuzu­lassen. „Das war eine geschlos­sene Mann­schafts­lei­tung. Ausnahmslos konnten sich heute alle Spie­le­rinnen in die Torschüt­zen­liste eintragen. Ob das der Befrei­ungs­schlag war, wird sich kommende Woche zeigen.“, so Becker als abschlie­ßendes Resümee. Das Fazit ist vergleichs­weise simpel: Die zwei gewonnen Punkte geben den HSV-Damen Auftrieb, die nächsten bevor­ste­henden, nicht leichter werdenden Aufgaben zu bestehen.

Der HSV spielte mit: Anja Rostig und Susann Bäckert im Tor; Theresa Grüssel (3), Denise Hofmann (4), Kathleen Klos (2), Kathleen Bohatzsch (2), Victoria Münzberg (3), Silvana Bischoff (1), Pia Hommel (7), Stefanie Schuricht (8), Katja Werner (1), Lisa Kaufmann (1), Franziska Klug (4), Anke Lispky (5)